Nur kurz nach dem Kneipenquiz, dessen Idee angesichts der Corona-Beschränkungen entstanden war, gibt es auf der Burg Storkow erneut ein neues Veranstaltungsformat. Am Sonntag, 15 Uhr, findet dort der Burgsalon statt. Das Programm „Land und Leute“ ist als Auftaktveranstaltung angekündigt – eine Fortsetzung ist also angedacht.

Die Zaunreiter werden zum Quartett

Im Mittelpunkt steht Detlev Nutsch, bekannt als Stadtverordneter, Mitglied der Gefährten der Nacht, Violinist bei den „Zaunreitern“ und ehemaliger Schuhhändler am Markt. Beim Burgsalon tritt er in zweierlei Funktion auf. Er übernimmt die Rolle des Moderators und unterhält sich bei der Burgsalon-Premiere auf der Bühne unter anderem mit Dolan José, in Bad Saarow wohnhafter Choreograf, Regisseur, Sänger, Schauspieler und Tänzer, der früher auf den großen Musical-Bühnen in aller Welt zu erleben war. Nutsch musiziert aber auch, nicht nur mit seinem Zaunreiter-Partner Lutz Gombert (Gitarre). Für den Burgsalon wird das Duo zum Quartett, vervollständigt von Thomas Strauch (Kontrabass) und Thanasis Petsas (Bouzouki und Gesang). „Wir spielen diesmal auch griechische Musik“, kündigt Nutsch an. Auch Dolan José habe eine Gesangseinlage versprochen.

Imker Holger Ackermann erzählt Wissenswertes

Beim Burgsalon geht es aber nicht nur um Musik und Gespräche. „Kunst trifft Kulinarik“ lautet das Motto. Kürbiszüchter Oliver Langheim aus Fürstenwalde, bekannt als Kürbis-Olli, bereitet auf der Bühne eine Kürbissuppe zu, die im Anschluss verköstigt wird. Außerdem gibt es Kartoffelgerichte und Wein aus Brandenburg; das Burgstübchen übernimmt die Bewirtung der Gäste. Imker Holger Ackermann aus Groß Schauen erzählt Wissenswertes von seinem Hobby.

Der ZDF-Fernsehgarten als Vorbild

„Die Idee ist ganz kurzfristig entstanden“, sagt Nutsch zum Burgsalon. Vorbild sei der Fernsehgarten des ZDF. Die Veranstaltung in Storkow findet wie die Fernsehshow im Freien statt, auf dem Burghof. „Geplant haben wir drei Stunden bis 18 Uhr. Es kann aber auch sein, dass es länger wird“, so der Moderator. „Wir hoffen, dass unser Konzept Anklang findet.“ Sollte die Resonanz stimmen, sei an eine Fortsetzung gedacht, mit Neuauflagen etwa alle vier bis sechs Monate, in der kalten Jahreszeit dann auch im großen Saal auf der Burg.

Der Burgsalon


Der Eintritt kostet 5 Euro, der Vorverkauf läuft in der Tourist-Info auf der Burg, Telefon 033678 73108. Wegen der begrenzten Besucherzahl eine Anmeldung und Tischreservierung empfohlen.

Der Burghof wird für die Besucher mit Tischen und Stühlen vorbereitet. Abstands- und Hygieneregeln werden umgesetzt.