Wer erfahren will, welch großes Repertoire die Storkower Singgemeinschaft hat, muss nur kurz dem Gesang des Chores lauschen. Das „Let Me Entertain You“ von Popstar Robbie Williams, das aus den Kehlen der rund 30 aktiven Sängerinnen und Sänger ertönt, ist genauso wohlklingend wie das alte Volkslied „Kein schöner Land“. „Wir singen alles von klassischen Arrangements bis hin zu Rosenstolz, drei- bis vierstimmig“, sagt Chorleiter Kay Klatt.

Proben normalerweise bei der Feuerwehr

Normalerweise bekommt die Öffentlichkeit davon abseits der Auftritte des Ensembles nicht viel mit. Der traditionelle Proberaum der Storkower Singgemeinschaft ist das Gerätehaus der Feuerwehr. In der Corona-Zeit geht das nicht, und so ist der Chor nach einer mehrmonatigen Zwangspause umgezogen. Die erste Probe kurz vor Ende der Sommerferien fand auf dem Marktplatz statt, und seit Mitte August ist jeden Montag ab 18.30 Uhr die Bühne auf dem Burghof der Treffpunkt der Sänger. „Dort haben wir weniger Hintergrundgeräusche als auf dem Markt mit den vorbeifahrenden Autos“, erläutert Klatt die Wahl.

Am Anfang gibt es Aufwärmübungen

Es geht heiter zu bei den Proben. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Mario Döhring, der sich dann unter die – gegenüber den weiblichen Aktiven in der deutlichen Minderheit befindlichen – Sänger einreiht, geht es mit dem Einsingen los. Die Chormitglieder kreisen mit den Schultern, um die Körper zu lockern, dann folgen Stimmübungen. Als dabei einer der Sänger niesen muss, lachen alle herzlich.
Die Truppe ist bunt gemischt. Das Alter reicht von 15 bis zu 85 Jahren. „Dass wir zuletzt zahlreiche junge Mitglieder hinzugewonnen haben, liegt auch an unserem Repertoire“, glaubt Klatt. Man singe jetzt mehr populäre Sachen, „Let Me Entertain You“ zum Beispiel, oder auch „Super Trouper“ von Abba. „Das ist mit seinen polyphonen Strukturen sehr anspruchsvoll. Aber wir haben es geknackt“, sagt der Chorleiter. Mit seinen 28 Jahren gehört der Dirigent ebenfalls zu den Jüngeren in der Gruppe. Der Musiklehrer am Gymnasium in Schönefeld übernahm die Chorleitung vor knapp zwei Jahren, nachdem diese viele Jahrzehnte lang in Händen der mittlerweile verstorbenen Inka Hettfleisch gelegen hatte.

Strenge Vorschriften für Gesang in Räumen

„Im Vergleich zu anderen Chören haben wir es noch gut“, sagt Döhring. „Die meisten können zurzeit gar nicht proben.“ Problem sind die Aerosole, die beim Singen ausgestoßen werden und für ein vergrößertes Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus sorgen. „In geschlossenen Räumen bräuchten wir pro Sänger zehn Quadratmeter Platz“, erläutert der Vorsitzende der Singgemeinschaft. Sechs Meter Abstand nach vorne und drei Meter zur Seite, so besage es die aktuelle Eindämmungsverordnung des Landes. Nur im Freien kann es lockerer zugehen. Dankbar sei er daher Storkows Bürgermeisterin Cornelia Schulze-Ludwig, die den Burghof für Proben zur Verfügung gestellt habe, so Döhring.

Youtube Die Storkower Singgemeinschaft in Aktion auf der Bühne auf dem Burghof

Doch damit ist bald Schluss, denn die kalte Jahreszeit rückt näher. Nächsten Montag wird definitiv nochmal auf dem Burghof geprobt; wie es danach weitergeht, steht noch in den Sternen. Die Chormitglieder hoffen, dass es irgendwo weitergehen kann. „Während der Pause hat nicht nur das Singen, sondern auch die Gemeinschaft gefehlt“, sagt Chormitglied und Schatzmeisterin Barbara Bonk. Wenn das noch einmal so komme, habe sie Sorge, dass einige der Ältern ganz aufhören. Die stellvertretende Vorsitzende Bärbel Wegener mutmaßt, dass Erfindungsreichtum gefragt sein könnte. „Wenn wir keinen Raum finden, der groß genug ist für alle, müssen wir vielleicht in Gruppen proben.“

Mitmachkonzert am 3. Oktober

Was unterdessen fest im Terminplan steht, ist der 3. Oktober, 16 Uhr. Zum Tag der Deutschen Einheit lädt die Storkower Singgemeinschaft dann zu einem Mitmachkonzert auf den Burghof ein. Es wird das erste Konzert seit einem Auftritt kurz vor Weihnachten 2019 im Storkower Altenheim. Der Pandemie zum Opfer fiel auch, was eigentlich als Jahreshöhepunkt geplant war: Gemeinsam mit befreundeten Chören aus dem polnischen Szamocin und aus Ückeritz an der Ostsee wollte die Singgemeinschaft am 6. Juni ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Dieses Fest soll nun Ende August 2021 nachgeholt werden.