Hohe Kosten, kein Gewinn
Am liebsten würde sie allen Menschen zurufen "Haltet euch an die Regeln, damit alles schnell vorbei geht.", aber das hilft nicht. Die laufenden Kosten müssen beglichen werden. "Bei mir arbeiten zwei feste Kräfte und in der Saison Aushilfen, die ich bezahlen muss. Dazu kommen die Fixkosten wie Kreditrate und Miete", so die Geschäftsfrau. Wenigstens sei ihr die Miete gestundet worden: "Die Beeskower Wohnungsgesellschaft hat mir einen Brief geschrieben, dass ich jetzt keine Miete zahlen muss", so die 33-Jährige. Aber irgendwann kommt die Nachzahlung.
Da sei die Idee eines guten Freundes mit dem Crowdfunding-Projekt gerade rechtzeitig gekommen: "Unter dem Motto #gemeinsamstark bekomme ich von vielen Menschen wirtschaftliche Unterstützung." Jeder, der am Café vorbei geht, kann sein Handy auf den QR-Code richten und wird sofort zum Projekt geleitet. "Es kann verfolgt werden, wie viel Geld bereits gesammelt wurde, worum es bei dem Projekt geht, wer dahinter steht und was mit dem Geld passiert", so Carmen Simroth.
Allein am ersten Tag seien 1016 Euro zusammengekommen, als Ziel habe sie 20 000 Euro angegeben. "Auch die Beekower Kirchenklause sammelt inzwischen mittels Crowdfunding", so Simroth. Aber sie habe auch schon böse Mails wegen der Aktion bekommen: "Warum ich nicht die staatlichen Hilfe nehme oder am Fenster verkaufe, statt zu betteln." Das habe sie sehr getroffen, denn sie habe erfolglos den Fensterverkauf ausprobiert und natürlich auch Kurzarbeitergeld beantragt: "Eine Bestätigung, dass gezahlt wird, habe ich nicht." Das Café sei ihr Lebensinhalt: "Ich möchte doch einfach nur, dass es weitergeht und ich am 1. Mai fünfjähriges Jubiläum feiern kann."
Das griechische Restaurant Athen an der Breitscheidstraße hat aktuell seine Öffnungszeiten auf 17 bis 20 Uhr reduziert und bietet die Speisen seiner geschmälerten Speisekarte ausschließlich zum Mitnehmen an.
Das Gasthaus Spreebrücke hat seit vergangener Woche geschlossen, verkauft nur Angelscheine. Dienstags und donnerstags bietet es mit einem Food Truck jetzt ein Imbissangebot für Laufkundschaft auf dem Beeskower Wochenmarkt an, zunächst zur Probe.
Hochgestuhlt weitermachen
Im Märkischen Hof, der Kantine des Beeskower Spanplattenwerks, hat sich derweil vergleichsweise wenig verändert. "Wir haben natürlich hochgestuhlt, damit sich die Leute nicht mehr hinsetzen", erklärt Leiter Gerhard Kusay auf Anfrage. Die täglich rund 200 hungrigen Handwerker und Arbeiter, von denen noch wenige morgens zwischen 7 und 10.15 Uhr, mehr mittags zwischen 11 und 14 Uhr kommen, müssen ihr Essen mitnehmen und an anderem Ort zu sich nehmen. Außerdem kocht Kusays Team noch immer für die Beeskomm gGmbH und das Betonwerk. Auch diese Essen werden abgeholt. Hinweiszettel und -pfeile auf dem Boden weisen den Gästen den richtigen Weg zur Essensausgabe und hinaus. "Wir machen weiter", betont Kusay, Kurzarbeit gibt es bei ihm bislang nicht. Und über seine Gäste sagt er lobend: "Die Leute sind ja sehr vernünftig", an die neuen Regelungen werde sich gut gehalten.
Im italienischen Restaurant Fontana al Zampillo in Friedland werden die Angebote immer weiter zurückgefahren: Gerichte werden ausschließlich außer Haus verkauft, am Fenster übergeben, oder in Friedland, Beeskow und den umliegenden Dörfern geliefert. Am Wochenende war die Nachfrage besser, erzählt Inhaber Bekim Schönrowski, aber an den Wochentagen sei sie sehr stark zurückgegangen. Ein besonders großes Problem seien nun für ihn die Einkäufe: Jeden Tag muss frisch eingekauft werden, in kleineren Mengen, damit immer alles frischt ist. Wird zu wenig verkauft, verderben die Zutaten schnell. "Wir hoffen auch auf staatliche Hilfe", sagt der Gastronom und will durchhalten, bis nach dem bislang angegebenen 19. April das Geschäft wieder anlaufen kann.
Marions Bierstübchen in Tauche bietet weiterhin für den Mittagstisch einen Lieferservice an. Die Bestellung wird per Telefon entgegengenommen.

Spendenaufrufe lokaler Gastronomen


Das Café Carmeleon am Beeskower Markt bittet um Spenden über die Crowdfunding-Platform Startnext (bis 1. Mai):www.startnext.com/carmeleon-beeskow

Die Beeskower Kirchenklause bittet um Spenden ebenfalls über die Crowdfunding-Platform Startnext (bis 31. Mai):www.startnext.com/Kirchenklause-Beeskow-2020