Im Landkreis Oder-Spree sind derzeit 801 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Am Dienstag meldet der Kreis 27 neue vom Gesundheitsamt erfasste Fälle. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 245,0. Auf Nachfrage hat der Landkreis erklärt, dass die erfassten Daten bedingt durch die zahlreichen Feiertage die Corona-Situation verzerrt abbilden können. „Es wäre nicht überraschend, wenn mit der Rückkehr das Alltags in Arztpraxen und Labore auch die Anzahl positiver Befunde deutlich zunimmt“, heißt es in einer Stellungnahme des Kreises. Die Erfassung der Ergebnisrückläufe aus den Laboren erfolge im Gesundheitsamt kontinuierlich. Bei hohem Aufkommen könne es zwar sein, dass nicht alle Daten tagesaktuell erfasst würden, es gebe aber keine Rückstände über mehrere Tage.

4045 Menschen seit Pandemiebeginn in Oder-Spree infiziert

Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 4045 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 3113 Infizierte als geheilt. Wie das Gesundheitsamt meldet, sind vier weitere Personen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen gestorben. Damit sind im Kontext mit dem Coronavirus jetzt 131 Todesfälle in Oder-Spree zu beklagen. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken hat das Gesundheitsamt für 1716 Personen Quarantäne angeordnet.

Fragen zu Corona-Impfungen noch offen

Ob und wie der Kreis bei den jetzt angelaufenen Corona-Impfungen tätig wird, ist noch vollkommen offen. „Es geht jetzt nicht um Aktionismus, sondern um mit den Organisatoren der Impfungen gut abgestimmte Schritte. Darüber ist die Verwaltungsleitung im Gespräch mit dem Gesundheitsministerium des Landes“, heißt es. Offen ist beispielsweise die Frage, wie über 80-jährige Personen, die auf den Dörfern noch im eigenen Haushalt leben, zu den Impfzentren nach Frankfurt und Schönefeld gelangen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.