Im Landkreis Oder-Spree sind mit 40 Neuinfektionen am Donnerstag überraschend viele neue Coronafälle gemeldet worden. Am Tag davor waren es 19, am Dienstag lediglich zwei und am Montag 18 Fälle. Ein Grund für die plötzlich stark gestiegene Fallzahl ist noch nicht bekannt. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist damit wieder gestiegen. Sie liegt in Oder-Spree jetzt bei 75,5.
Insgesamt sind mit Stand vom Donnerstag 241 Menschen im Kreis nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Kumuliert wurden damit im Kreis seit Beginn des Pandemiegeschehens 5709 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 5217 Infizierte als genesen. Die Zahl der im Kontext mit dem Coronavirus im Landkreis Oder-Spree zu beklagenden Todesfälle liegt weiter bei 251.

Mehr Leute in Corona-Quarantäne

Wieder angestiegen ist auch die zahl der Personen, für die das Gesundheitsamt des Kreises eine häusliche Quarantäne angeordnet hat. Diese lag bereits am Mittwoch wieder bei 746 Personen. Zu Beginn des Monats waren es lediglich 630 gewesen. Nach den im Gesundheitsamt vorliegenden Daten wurden zudem 31 Corona-Patienten in den in Oder-Spree liegenden Krankenhäusern stationär behandelt, sechs von ihnen auf der Intensivstation. Am 1. März wurden in den Krankenhäusern 39 Corona-Patienten stationär behandelt, davon vier Intensivstation.
Am Freitag (12. März) wird der Landkreis sein schon zu Beginn der Woche angekündigtes Corona-Testkonzept vorstellen. Getestet werden soll in Erkner, Fürstenwalde, Beeskow und Eisenhüttenstadt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.