Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Infektionen steigt im Kreis Oder-Spree weiter an. Am 1. März lag der Wert noch bei 52,6, am Sonntag wurde dann schon ein Wert von 64,9 gemeldet. Heute nun liegt die Inzidenz bei 69,9. Das liegt unter anderem an 18 neu erfassten Infektionsfällen. Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorbenen Personen liegt im Kreis weiter bei 250.
Weiter offen bleibt, wie und wann im Kreis geimpft wird. Dem Vernehmen nach gibt es vom Land noch immer keine Stellungnahme zum Impfkonzept des Kreises, das bereits im Januar eingereicht wurde.
Offen ist auch, wie die vom Bund versprochenen wöchentlichen Tests für jeden Bürger im Kreis organisiert werden. Die Verwaltung selbst hat sich auf Nachfrage bislang noch nicht dazu geäußert. Der Beeskower Bürgermeister Frank Steffen erklärte, dass der Kreis die Kommunen darüber informiert habe, dass er Teststellen einrichten wolle. Wenn er bis zum Dienstag keine klare Aussage darüber habe, ob es eine solche Teststelle in der Kreisstadt geben werde, suche er selbst Partner, um eine solche einzurichten.

Freiwillige für Corona-Testzentren gesucht

Der Regionalverband Oderland-Spree der Johanniter veröffentlichte am Wochenende einen Aufruf, mit dem ehrenamtliche Helfer für Corona-Testzentren gesucht werden. Als Aufgaben der Freiwilligen werden Empfang und Registrierung, Testung sowie Dokumentation genannt. Für den Landkreis Oder-Spree sind darin die Standorte Storkow und Grünheide genannt, laut Auskunft von Regionalvorstand Uwe Kleiner ist ein Testzentrum der Johanniter auch im Amt Scharmützelsee vorgesehen. Starten solle das Ganze voraussichtlich Zu Beginn nächster Woche.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.