Der Landkreis Oder-Spree meldet am Mittwoch vier neue Coronainfektionen und eine unveränderte Inzidenz von 82,2. Allerdings sind auch zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gestorben. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich damit auf 255. Insgesamt haben sich im Verlauf der Pandemie bislang 5799 Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert.
Die Einschätzung aus der Vorwoche, dass verstärkt Einrichtungen vom Infektionsgeschehen betroffen sind, habe sich nicht geändert, teilt der Kreis auf Nachfrage mit. Kindertagesstätten und Schulen sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen würden weiter zu den Schwerpunkten des Infektionsgeschehens gehören.

Keine Schließungen von Schulen oder Kitas nötig

Schließungen von Kitas und Schulen seien bislang aber nicht erforderlich, das Gesundheitsamt konnte die erforderlichen Maßnahmen auf einzelne Gruppen begrenzen. Aber auch das führe bereits zu einem deutlichen Anstieg der Personen in Quarantäne. Zu einer Häufung von Infektionen sei es in einer Tagespflegeeinrichtung in Eisenhüttenstadt gekommen. Neun Tagespflegegäste und die sechs Mitarbeiter des Bereiches seien positiv getestet worden.
In den vier Testzentren des Kreises, die am Montag ihre Arbeit aufgenommen haben, rechnet man für die Zukunft mit einer immer stärkeren Nachfrage, je mehr das Angebot bekannt werde. Vor allem in Beeskow und Eisenhüttenstadt hatte es zu Beginn nur relativ wenige Terminbuchungen gegeben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.