Der Corona-Inzidenzwert im Kreis Oder-Spree ist am Montag auf 435,7 gestiegen. Die Kreisverwaltung meldet, dass innerhalb von 24 Stunden 122 neue Coronafälle vom Gesundheitsamt erfasst wurden. Damit gelten aktuell 1093 Menschen als akut infiziert. Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektionen verstorbenen Personen stieg um vier auf jetzt 72.

2001 Personen wieder genesen

Seit Beginn der Pandemie haben sich im Landkreis nachweislich 3166 Personen mit den neuartigen Virus infiziert. 2001 Personen gelten als wieder genesen. Um die weitere Ausdehnung der Infektionen zumindest einzuschränken, hat das Gesundheitsamt für mittlerweile 2623 Personen häusliche Quarantäne angeordnet. Die tatsächliche Zahl derer, die sich in Quarantäne befinden, dürfte noch darüber liegen. Viele Menschen ziehen sich mittlerweile von selbst in ihre Wohnungen zurück, weil sie Kontakte mit positiv getesteten Menschen hatten, ohne aber vom Gesundheitsamt überhaupt kontaktiert worden zu sein.

Die meisten Todesfälle in Eisenhüttenstadt

Betroffen von der Pandemie sind weiterhin alle Regionen des Kreises. Aus der einwohnerstärksten Stadt Fürstenwalde werden inzwischen 524 Infektionen gemeldet. Dort sind 401 Personen wieder genesen, es gibt aber auch 14 Todesfälle. 15 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion werden für Eisenhüttenstadt gemeldet, elf sind es für das Amt Schlaubetal. In Beeskow sind bislang 160 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, 98 gelten als wieder genesen. In der Kreisstadt gibt es drei Todesfälle.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.