Mit einem Wert von 325,5 meldet Brandenburgs Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) am Sonntag, dem 13. Dezember die höchste Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner für den Landkreis Oder-Spree seit Pandemie-Ausbruch. Von Sonnabend zu Sonntag ist er erneut sprunghaft von 272 über die 300-Marke angestiegen.

Mehr als 100 Neuinfektionen zum Sonntag

Insgesamt sind seit Freitag 169 neue Infektionen vom Labor bestätigt worden, so die Statistik der LAVG: 44 am Sonnabend, 125 zum Sonntag. Einen neuen Todesfall beinhaltet die Statistik des Landes.
Wie der Landkreis meldet, sind gegenwärtig in Oder-Spree 842 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 2323 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 1442 Infizierte als geheilt. 39 Bewohner des Landkreises sind bislang im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen verstorben. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken hat das Gesundheitsamt aktuell für 2301 Personen Quarantäne angeordnet.

Weniger Infektionen, aber zwei Tote in LDS

Im Nachbarlandkreis Dahme-Spreewald liegt die aktuelle Sieben-Tage-Inzidenz auf 100.000 Einwohner derweil bei 154. Hier sind im Laufe des Wochenendes 56 Neuinfektionen bestätigt worden. Allerdings sind auch zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.