Für den Kreis Oder-Spree meldet das Robert-Koch-Institut am Sonntag 34 neue Corona-Infektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz, die am Tag zuvor durch 93 neu erfasste Fälle auf 185,7 geklettert war, sind damit wieder leicht. Aktuell gilt ein Wert von 169,5. Das heißt, dass im Landkreis in den vergangenen sieben Tagen genau 303 neue Corona-Infektionen registriert wurden.
Der Inzidenzwert ist weiter einer der höchsten in Brandenburg. Lediglich Elbe-Elster (223,9) und die Stadt Cottbus (183,6) sind aktuell noch stärker betroffen. Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorbenen Personen bleibt über das Wochenende mit 269 unverändert.

Viele Patienten auf Intensivstationen

Das Intensivregister meldet unterdessen, dass wie am Sonnabend in den Krankenhäusern des Kreises 18 von 66 intensivmedizinischen Betten frei sind. Von den 48 belegten Betten werden derzeit 12 für Covid-19 Patienten benötigt. Sechs der Betroffenen müssen invasiv beatmet werden. Brandenburgweit sind rund 18 Prozent der Intensivbetten frei, in Berlin liegt der Wert unter 9 Prozent. In Frankfurt (Oder) sind aktuell nur zwei von 15 Intensivbetten frei.
Der Landkreis meldet zudem, dass es mittlerweile im Kreis neun offizielle Corona-Teststellen gibt. Dazu gehören die vier Einrichtungen des Kreises an den Verwaltungsstandorten in Beeskow, Erkner, Fürstenwalde und Eisenhüttenstadt, für die man hier Termine vereinbaren kann. Außerdem testen das DRK in Beeskow, eine Apotheke in Eisenhüttenstadt, die Johanniter in Storkow und zwei Einrichtungen in Schöneiche, das Theresienheim und das adviCura Pflegezentrum.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.