Im Landkreis Oder-Spree sind laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Stand Sonnabend 366 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Vom Gesundheitsamt des Kreises wurden seit dem Vortag 37 neue Fälle erfasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz überschreitet seit dem 17. März den Wert von 100 und ist erneut angestiegen. Sie liegt jetzt bei 125,3.
Die Kreisverwaltung bekräftigt am Sonnabend noch einmal, dass damit ab ab Montag weitere Einschränkungen gelten. Dann sind wieder nur Treffen mit einer haushaltsfremden Person zulässig. Große Teile des Einzelhandels müssen schließen, zum Sport dürfen sich nur noch zwei Personen treffen. Auch die gerade erst wieder geöffneten Museen bleiben zu. Wieder geschlossen werden zudem Bibliotheken. Eine Ausnahme bildet die Fahrbibliothek des Kreises. Registrierte Benutzer können Bücher bestellen und bekommen diese geliefert.

Erneut ein Todesfall registriert

Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 5991 Personen im Kreis mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 5364 Infizierte als genesen. Ein weiterer Todesfall ist im Kontext mit dem Coronavirus im Landkreis Oder-Spree zu beklagen. Die Zahl der Verstorbenen steigt damit auf 261.
Die vier Corona-Teststellen des Kreises werden immer stärker genutzt. Die täglichen Öffnungszeiten von 7 bis 11 Uhr werden deshalb vom Kreis bis 13:20 Uhr ausgeweitet. Außerdem überlegt die Verwaltung, ob man die Testtaktung verkürzen kann, um mehr Angebote machen zu können.
Für eine kostenlose Testung ist weiterhin eine Anmeldung über die Webseite des Kreises notwendig. Zum Test muss man einen Personalausweis mitbringen. Außerdem werden nur symptomfreie Personen getestet. Das Ergebnis erhält man direkt vor Ort. Es muss auch deshalb direkt abgewartet werden, weil im Falle eines positiven Schnelltests direkt vor Ort auch ein Abstrich für eine PCR-Test vorgenommen wird.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.