Im Landkreis Oder-Spree steigt die Corona-Inzidenz wieder an, liegt aber weiter unter dem Schwellenwert von 50. Am Freitag meldet das RKI einen Wert von 42,5. Das ist weiter unter dem Brandenburger Durchschnitt von 64,3. Aktuell sind laut Statistik des Robert-Koch-Instituts 176 Menschen im Landkreis nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert.
Das Gesundheitsamt hat im Vergleich zum Vortag 26 neue Fälle erfasst. Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens 5475 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 5053 Infizierte als genesen. Die Zahl der im Kontext mit dem Coronavirus im Landkreis Oder-Spree zu beklagenden Todesfälle hat sich um zwei erhöht und liegt nun bei 246.

Lokale Verteilung nicht mehr in der Statistik

Wie sich die Fälle innerhalb des Kreises verteilen, wird nicht mehr veröffentlicht. Die Kreisverwaltung erklärt dazu: „Da unterschiedliche Daten in der Vergangenheit oft ein Kritikpunkt waren, wird die Karte der regionalen Verteilung der Gesamtfallzahlen nicht mehr fortgeschrieben.“ Ursache für die unterschiedlichen Gesamtfallzahlen waren vor allem verschiedene Meldewege, mal über das Land, mal direkt an das RKI und unterschiedliche verwendete Software.
In den kommenden Wochen, so der Kreis, finde im Gesundheitsamt eine weitere Softwareumstellung auf die für das Fallmanagement in Deutschland künftig einheitlich zu verwendende Software Sormas statt. Mit der Einführung von Sormas werde auch die eigene Softwarelösung PanInfo außer Betrieb genommen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.