Weiter relativ wenig neue Infektionen, aber täglich neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. So stellt sich derzeit die Situation im Kreis Oder-Spree dar. Am Mittwoch meldet das Gesundheitsamt, dass sechs weitere Personen im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben sind. Damit steigt die Zahl der Corona-Todesfälle im Landkreis auf 202. Die 28 gemeldeten Neuinfektionen lassen die kumulierte Infektionszahl auf 4857 klettern.
Betrachtet man die Landesstatistik, wird deutlich, dass in Oder-Spree überdurchschnittlich viele der nachweislich Corona-Infizierten an oder mit dem Virus sterben. In Potsdam-Mittelmark beispielsweise wurden 4862 Infektionen erfasst, dort gibt es aber nur 101 Verstorbene. Spree-Neiße meldet 4694 Infektionen und 134 Todesfälle. Aber es gibt auch Kreise, in denen das Verhältnis mit Oder-Spree vergleichbar ist. In Märkisch Oderland sind 180 infizierte Menschen gestorben, dort gibt es insgesamt 4082 Infektionsfälle.
Rückläufig ist auch die Zahl der Personen, für die das Gesundheitsamt des Landkreises eine häusliche Quarantäne zur Eindämmung der Pandemie angeordnet hat. Diese liegt derzeit bei 1412. Zeitweilig befanden sich im Kreis schon mehr als 2000 Menschen gleichzeitig in Quarantäne. Wird auch am Donnerstag wieder ein Inzidenzwert unter 200 gemeldet, wird die Regelung, dass man seinen Bewegungsradius in der Freizeit auf 15 Kilometer ab der Landkreisgrenze zumindest vorläufig wieder aufgehoben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.