Der Landkreis Oder-Spree meldet am Dienstag lediglich sieben Corona-Neuinfektionen. Das ist die niedrigste Zahl in diesem Jahr. Weniger Fälle waren zuletzt am 27. Dezember mit vier verzeichnet worden. Damals wurde aber wegen der Weihnachtstage weniger getestet, wurden im Gesundheitsamt weniger Daten erfasst. Das ist jetzt offenbar nicht der Fall. Ein Sprecher des Kreises erklärte, dass es keine technischen Ausfälle oder andere Hindernisse gegeben habe. Es gebe auch keinen Rückstau von Testmeldungen im Gesundheitsamt.
Bei den Neuinfektionen setzt sich die Tendenz der vergangenen Tage fort. Seit dem 16. Januar liegt die zahl der gemeldeten Neuinfektionen konstant unter 50. Dadurch sinkt auch die Sieben-Tage-Inzidenz, die für Oder-Spree am Dienstag mit 168,3 angegeben wird. Damit wird den vierten Tag in Folge der Grenzwert von 200 unterschritten, der zusätzliche Beschränkungen mit sich bringt. Wird der Wert an mehr als fünf Tagen hintereinander unterschritten, werden diese Maßnahmen aufgehoben.

Drei Corona-Todesfälle in Oder-Spree

Der Kreis Oder-Spree meldet am Dienstag allerdings auch wieder drei Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Die Gesamtzahl der Verstorbenen erhöht sich damit im Kreis auf 196. Kumuliert wurden im Landkreis seit Beginn des Pandemiegeschehens 4829 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 3982 Infizierte als geheilt. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken hat das Gesundheitsamt für 1506 Personen Quarantäne angeordnet.
Im Landkreis Dahme-Spreewald wurden am Dienstag 61 neue Infektionsfälle gemeldet. Dort liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 183,3. 13 weitere Todesfälle lassen die Zahl der im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion Verstorbenen in Dahme-Spreewald auf 125 steigen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.