Trotz weiter rückläufiger Sieben-Tage-Inzidenz gehört der Landkreis Oder-Spree in Brandenburg zu den Regionen, aus denen die meisten Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gemeldet werden. Allein am Sonnabend waren es vier weitere, seit Beginn der Pandemie sind im Kreis damit 216 Menschen im Zusammenhang mit einer Infektion gestorben, mehr als in jedem anderen Kreis des Landes und mehr als in den kreisfreien Städten.
Außerdem wurden vom Kreis am Sonnabend 20 Neuinfektionen mit dem Virus gemeldet, die Sieben-Tage-Inzidenz ist auf 127 gesunken. Im Landkreis Oder-Spree sind derzeit 510 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Zur Reduzierung von Infektionsrisiken hat das Gesundheitsamt für 1291 Personen Quarantäne angeordnet.
Heftig diskutiert wird derweil in den sozialen Netzwerken die Tatsache, dass der Kreis nun auch die Schließung aller Filialen von Thomas Phillips, Mäc Geiz, McPaper und Pfennigland angeordnet hat. Viele Menschen wundern sich, dass dies nicht schon viel eher geschehen sei, andere weisen darauf hin, dass es in anderen Regionen bereits früher Schließungsanordnungen gab. Es gibt aber auch Kritik an der Maßnahme, teilweise verbunden mit der Aussage, dass man sämtliche coronabedingten Schließungen für falsch halte.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.