Im Landkreis Oder-Spree sind laut Statistik des Robert Koch-Instituts (RKI) mit Stand Donnerstag noch 161 Menschen nachweislich mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert. Vom Gesundheitsamt des Kreises wurden seit dem Vortag 20 neue Fälle erfasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Oder-Spree bei 35,8 – der Wert für Brandenburg bei 62,7. Die Inzidenz ist damit im Vergleich zum Vortag minimal um 1,2 gestiegen.
Kumuliert wurden seit Beginn des Pandemiegeschehens im Kreis 5449 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bisher gelten 5044 der Betreoffene als genesen. Die Zahl der im Kontext mit dem Coronavirus im Landkreis Oder-Spree zu beklagenden Todesfälle hat sich nicht erhöht und liegt weiterhin bei 244.

Neue Halle in Fürstenwalde gewählt

Auch am Donnerstag erklärte die Kreisverwaltung auf Nachfrage, dass es vom Land immer noch keine Bestätigung für das eingereichte Impfkonzept des Kreises gibt. Dieser wollte fünf Impfstellen in Erkner, Fürstenwalde, Storkow, Beeskow und Eisenhüttenstadt einrichten, die von den für den Kreis verantwortlichen Impfzentren in Schönefeld und Frankfurt (Oder) aus betreut werden sollten. Ob es nun überhaupt noch dazu kommt, bleibt abzuwarten.
Der Kreis hat mittlerweile beispielsweise die in Fürstenwalde für die Impfstelle ins Auge gefasste Liegenschaft gewechselt. In Abstimmung mit der dortigen Stadtverwaltung soll nun statt einer Turnhalle, die auch für den Schul- und Vereinssport genutzt werden kann, eine Schwapp-Tennishalle genutzt werden. Vorarbeiten zur Ausstattung der Halle als Impfstelle finden aber vor einer Entscheidung durch das Land noch nicht statt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.