Trotz Chorona-Krise hatte sich die Gemeinde darauf verständigt, die ursprünglich am 23. März geplante Sitzung der Gemeindevertreter kurzfristig nachzuholen. Kein leichtes Unterfangen, denn die Auflagen wie Abstandsregeln und Desinfektonsmöglichkeiten sowie die Beteiligung der Öffentlichkeit galt es zu gewährleisten. Dementsprechend wurde die Versammlung nicht wie üblich im Rathaus von Rietz-Neuendorf, sondern im Dorfgemeinschaftshaus von Groß Rietz organisiert.
Wenig Gäste dabei
Die Tische der Gemeindevertreter standen in gebührlichem Abstand zueinander und in U-Form angeordnet im Saal, die wenigen Stühle für interessierte Gäste gegenüber, ebenfalls mit gebotenem Abstand zum "Nachbarn". Viele Plätze waren es nicht, notfalls wäre der Zutritt auf eine vertretbare Anzahl von Interessierten beschränkt worden – was sich als unnötig erwies: Lediglich sieben Gäste hatten sich zur Teilnahme entschieden.
Das Programm der Tagesordnung aber war straff, insgesamt 14 Punkte galt es abzuarbeiten. Dennoch waren die 13 im öffentlichen Teil bereits nach einer Stunde durch. Zunächst ging es um die Einrichtung einer sogenannten Stabsstellen-Stelle für Thomas Fischer: die des 1. Stellvertretenden Bürgermeisters. Im Anschluss erfolgte seine Wahl. Fast einstimmig, mit nur einer Enthaltung, übernahm Fischer die Nachfolge von Bettina Züge, die sich entschieden hatte, das Amt vorübergehend zu übernehmen. Bei der Wahl und den damit verbundenen Danksagungen, kam es angesichts des Geruchs nach Desinfektionsmitteln doch noch zu einem Hauch von Atmosphäre.
"Jetzt, wo es soweit ist, beschleicht mich doch ein komisches Gefühl. Aber ich bin froh, dass die Übergangszeit vorbei ist", so Züge, die sich nun wieder ganz ihrer Aufgabe als Leiterin des Hauptamtes widmen kann. Im Rahmen der Sitzung erfolgte zudem die Wahl zum Vorstandvorsitzenden des Hauptausschusses. Eine Aufgabe, die künftig Claudia Schmidt übernimmt.
Gemeinde stimmt Verkauf zu
Nachdem die Brandenburgische Schlössergesellschaft die Gemeinde lange nicht in die Entscheidung über einen geeigneten Käufer einbezogen hat, fand jetzt ein Wandel statt, wie Bettina Züge feststellt, "so wie es im Kaufvertrag von 1999 festgeschrieben wurde." Per Beschluss stimmt die Gemeinde nun dem Verkauf des Schlosses an Percy Bongers, dem bisherigen Mieter, zu.
Drei Bewerber waren in die engere Auswahl gekommen. Im Rahmen der Präsentation fiel die Entscheidung zugunsten von Percy Bongers aus. Im Sinne der Gemeinde ist, dass künftig eine öffentliche Nutzung geplant sei – für den Schlosspark und Räumlichkeiten im Schloss.