Die Burg Beeskow und das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in Eisenhüttenstadt können ab sofort wieder besucht werden. Das teilt der Landkreis mit. Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung der Corona-Pandemie nehme der Landkreis den öffentlichen Betrieb der Kultureinrichtungen unter Einhaltung der derzeitigen Hygienevorschriften teilweise wieder auf, heißt es. Das Kunstarchiv Beeskow, das nur im Rahmen einer Führung besucht werden kann, ist von der Regelung ausgenommen und bleibt weiterhin geschlossen.

Führungen werden nicht angeboten

Besucher werden gebeten, sich telefonisch oder per Mail vorher anzumelden und einen Termin zu vereinbaren. Zu erleben gibt es auf der Burg Beeskow die erste Ausstellung des neuen Regionalmuseums, das noch auf seine große feierliche Eröffnung wartet, das Musikmuseum Beeskow, den Folterkeller und ein wunderbaren Blick vom 30 Meter hohen Bergfried. Führungen werden noch nicht angeboten.
Im Dokumentationszentrum in Eisenhüttenstadt ist neben der Dauerausstellung noch bis 25. April die Sonderschau „Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR“ zu erleben. Der Eintritt muss in den Häusern bar bezahlt werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.