Die aktuelle Situation rund um die Corona-Pandemie erfordert auch im Landkreis Oder-Spree immer wieder neue Entscheidungen. Am Freitag, dem 18. Dezember, hat nun der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Gesamtkirchengemeinde Beeskow hat beschlossen, komplett auf Christvespern und Gottesdienste in der Weihnachtszeit zu verzichten. Damit wolle man das Ziel des harten Lockdowns, eine Wende im Infektionsgeschehen der Pandemie zu erreichen, unterstützen.
Leicht gefallen, so heißt es, sei diese Entscheidung keineswegs. Doch es wird betont: Weihnachten findet ja auch statt, wenn auf die Christvespern am Heiligen Abend und die Gottesdienste in der Zeit des Lockdowns verzichtet wird. Beten, Singen, Weihnachtsgeschichte lesen – all das sei auch in den heimischen Weihnachtsstuben möglich.

Weihnachten zuhause und digital

Hierzu empfiehlt der Gemeindekirchenrat einige Hilfen: So werde beispielsweise auf der Webseite des Evangelischen Kirchenkreises Oderland-Spree Angebote von einer „Christvesper zu Hause“ mit Texten und Liedern zum Hören und Mitmachen über eine Weihnachtsgeschichte der Christenlehrekinder aus Friedersdorf und Kablow bis hin zu zahlreichen Hinweisen auf Christvespern in Fernsehen und Radio geben. Auch Tipps für ein Stehgreifkrippenspiel für das heimische Wohnzimmer sind hier zu finden.
Direkt am Heiligen Abend lädt der Kirchenkreis zur kreiskirchlichen Andacht im Internet aus der St. Annenkirche in Zinndorf, die ab dem 24. Dezember auf der Webseite zu finden sein wird.
Frank Schürer-Behrmann schrieb zuvor an die Mitglieder seines Kirchenkreises: „Weihnachten hat stattgefunden - und Weihnachten findet statt. Vielleicht bietet dieses Jahr die Chance, dass die Botschaft stärker als sonst nicht in den Kirchen bleibt, sondern ‚in jedes Haus einkehrt’ und dort gefeiert wird. Das wäre schön!“

Glocken klingen für Verbundenheit

Die Verbundenheit der Christen soll aber auch Weihnachten 2020 gegeben sein. Um 16 Uhr am Heiligen Abend werden in allen Kirchen der Gesamtkirchengemeinde die Glocken für zehn Minuten läuten. Diese Einladung zur persönlichen Andacht bietet die Möglichkeit, sich neu darauf zu besinnen, was Weihnachten jenseits von Trubel, Geschenken, Kaufen und auch vollen Kirchen als Geburtsfest des Jesus von Nazareth in einem kleinen Stall eigentlich bedeutet. Nämlich das, was der Engel den Hirten sagt: Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen.
Damit sind alle angekündigten alternativen Formen für Gottesdienste und Christvespern rund um die Weihnachtsfeiertage bis voraussichtlich 10. Januar, die noch vor wenigen Tagen geplant worden waren, abgesagt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite