Die Zahl der aktiven Corona-Infektionen ist allein in Fürstenwalde auf mehr als 100 gestiegen. Seit Beginn der Pandemie gelten in der Spreestadt, die damit Corona-Schwerpunkt in Oder-Spree ist, 200 Personen als infiziert, 93 sind genesen, zwei Todesfälle sind zu beklagen.
Insgesamt meldet der Kreis für den Sonntag zehn Neuinfektionen, aktuell gelten im gesamten Kreis Oder-Spree 284 Personen als aktiv infiziert. Die 7-Tage-Inzidens ist leicht gesunken, sie wurde gestern mit 96,2 angegeben, davor lag sie leicht über 100.
Von den positiv gemeldeten Infektionsfällen müssen derzeit 27 Personen in Krankenhäusern behandelt werden, fünf davon auf einer Intensivstation. Außerdem hat der Landkreis aktuell für 837 Personen eine häusliche Quarantäne angeordnet. Die Betroffenen dürfen ihre Wohnung nicht verlassen.
Generell gilt weiter, dass es Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in vielen Regionen des Landkreises gibt. Aktuell ist nach wie vor die Gemeinde Tauche die einzige ohne aktive Infektion. Die dort zu Beginn der Pandemie betroffenen drei Personen gelten als wieder genesen. Nach Fürstenwalde ist die Stadt Eisenhüttenstadt im Kreis mit 74 Fällen am stärksten betroffen. Aber auch ländliche Regionen, wie das Amt Odervorland mit 51 Infektionen, verzeichnen relativ hohe Zahlen. In Friedland, das lange Zeit völlig coronafrei war, gelten inzwischen fünf Personen als infiziert, die Kreisstadt Beeskow vermeldet 12 Infektionen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.