Der Landkreis Oder-Spree meldet am Freitag (30. Oktober) 28 neue Covid-19-Infektionen im Laufe eines Tages. Einen so hohen Anstieg der Infektionen innerhalb eines Tages hat es im Kreis seit Ausbruch der Pandemie im März noch nicht gegeben, nicht einmal während des Ausbruchs im Bad Saarower Klinikum.
Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Oder-Spree laut der Daten des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) heute bei 46,4 und übertrifft damit wieder den ersten Warnwert von 35, der zuletzt am 25. Oktober überschritten wurde.
Seit Beginn der Pandemie gibt es damit im Kreis 492 registrierte positive Fälle. Von den Betroffenen gelten 324 Personen als wieder geheilt, gestern waren diese 317 Personen. Im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus sind mittlerweile im Landkreis aber auch acht Todesfälle zu beklagen. Somit gibt es derzeit 160 aktive Fälle. Für 454 Personen hat das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet.
Die neuen Fälle sind vor allem im Westen und äußersten Osten des Kreises zu verzeichnen. So sind im Amt Brieskow-Finkenheerd und in Eisenhüttenstadt jeweils fünf neue Infektionen nachgewiesen worden.
Außerdem vermeldet der Kreis neue Infektionen für Fürstenwalde (6), Storkow (2), Scharmützelsee (2), Spreenhagen (1), Erkner (1), Grünheide (1), Woltersdorf (2) und Schöneiche (3). Keine neuen Infektionen gibt es in Rietz-Neuendorf, Tauche, Beeskow, dem Amt Schlaubetal, Friedland und im Amt Neuzelle. Tauche ist der einzige Ort des Landkreises, in dem es derzeit keine aktiven Coronainfektionen gibt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite