Im letzten Jahr hatte der damals 17-jährige Sören Leinert den 1. Platz bei der Deutschen Meisterschaft im Laser Radial nach Storkow geholt. In diesem Jahr startete er als Erwachsener in Wismar mit den Olympiakadern und belegte einen beachtlichen 5. Platz. Die Mitglieder des 1959 gegründeten Vereins kommen aus Storkow und Umgebung und aus Berlin. Auch ein paar Dresdner sind dabei. Der Älteste sei um die 90 Jahre alt, der Jüngste um die sechs, erklärte Manfred Schmatz, der Erste Vorsitzende. "Die Kinder fangen bei uns an, sobald sie schwimmen können, und sie sind sehr engagiert."
Nahezu jedes Wochenende in der Saison seien die Jugendlichen in Begleitung ihrer Eltern in ganz Europa unterwegs. Dazu komme einmal wöchentlich Training - im Sommer im Wasser, im Winter in der Halle. Zwei große Veranstaltungen jährlich im Mai richtet der Verein Ciconia in Storkow selbst aus: für Kinder und Jugendliche mit etwa einhundert Booten die "Optimist", die seit zwei Jahren als Landesjüngstenmeisterschaft gewertet wird, und mit etwa 30 Booten die 5-Stunden Wettfahrt für Erwachsene. Dazu kommen noch Vereinsmeisterschaften.
"Wir haben eine Förderung beantragt, weil wir als Verein attraktiver für unsere Mitglieder und für den Wassertourismus am Storkower See sein wollen", so Manfred Schmatz. "Die Touristen können bei uns anlegen, hier im Boot übernachten und die Infrastruktur der Stadt nutzen." Nötig seien bis September nächsten Jahres Investitionen von rund 170 000 Euro für energetische Maßnahmen, einen Zaun, neue Dächer, einen Anstrich des Vereinshauses und anderes.
"Ich freue mich, dass dieser Förderantrag für ländliche Entwicklung berücksichtigt wurde. Vereine sind in der ländlichen Region sehr wichtig, denn sie leisten wie dieser hier sehr gute Arbeit. Außerdem dient das Geld indirekt auch der Stadtförderung, denn der Verein ist unmittelbar an das Stadtgebiet angebunden", begründete der Minister die Vergabe an die Segler.