"Das ist nach wie vor eine schöne Momentaufnahme, die sich die Mädels auch verdient haben. Aber die Saison ist ja noch lang, deshalb werden wir alle schön auf dem Teppich bleiben", erklärt SSV-Coach Bernd Klinkisch, der Co-Trainerin Sabine Schumann an seiner Seite hat. Allerdings ist es in der vierten Verbandsliga-Saison der Friedländerinnen in dieser Spielzeit erstmals geschehen, dass sie auf dem Platz an der Sonne auf das insgesamt zehn Mannschaften umfassende Feld blicken.
Nur einmal im Rückstand
Gegen den bisherigen Tabellensechsten HC Spreewald, der nach der dritten Niederlage auf den achten Rang abrutschte, haben sich die SSV-Frauen nur zu Beginn der sehr fairen Partie – insgesamt nur zwei Zeitstrafen für das Gäste-Team – ein wenig schwer getan. Nur einmal lagen sie im Rückstand – beim 5:6 nach knapp zehn Minuten. Danach fanden sie ihr Spiel und bauten sich bis zur Pause einen Acht-Tore-Vorsprung auf.
Und diesen vergrößerten sie dann in der zweiten Halbzeit kontinuierlich, auch wenn sie dann in der Mitte einen kleinen Durchhänger hatten. Trotzdem bekamen die Gäste keine Chance mehr, die Rot-Weißen zu gefährden. Das Publikum war begeistert und spendete nach schönen Aktionen der Gastgeberinnen immer wieder auch reichlich Szenenapplaus.
Viele Jugendspielerinnen dabei
Mit insgesamt 14 Spielerinnen im Aufgebot war es wohl noch nie so voll auf der Friedländer Bank wie am Sonnabend. Mit von der Partie waren auch fünf Jugendspielerinnen, die in den Nachwuchsligen selbst noch zum Einsatz kommen. "Wir wollen die Mädels Stück für Stück an das Niveau bei den Frauen heranführen und werden ihnen dementsprechend Einsatzzeiten geben", erklärt Trainer Klinkisch. Und die Nachwuchsspielerinnen dankten es, indem sie sich selbst schon über geworfene Tore freuen konnten.
Erfolgreichste Werferinnen waren allerdings die Etablierten: Vanessa Schreiber mit zwölf Toren, Marilyn Mochow mit zehn, davon fünf Siebenmeter, und Sina Just mit fünf. "Es war ein schönes Spiel, das unsere Mädels den vielen treuen Fans geboten haben, eine geschlossene Mannschaftsleistung und am Ende auch ein in dieser Höhe verdienter Sieg", erklärt Bernd Klinkisch.
Sonnabend Derby in Müllrose
An diese gute Vorstellung wollen die Frauen von Rot-Weiß Friedland auch in den kommenden Spielen anknüpfen. Und die nächste Bewährungsprobe steht bereits am Sonnabend, 16 Uhr,  vor der Tür. Da müssen sie auswärts zum mit großer Spannung erwarteten Derby bei der HSG Schlaubetal-Odervorland in der Müllroser Halle antreten. Die Gastgeberinnen haben ebenfalls fünf Punktspiele absolviert und drei davon gewonnen. "Ich denke, das wird eine enge Kiste. Da wäre es schön, wenn wieder viele unserer Zuschauer uns dort den Rücken stärken", hofft der SSV-Trainer.

Aufstellung desFrauen-Teams


SSV Rot-Weiß Friedland: Anne Schwebe, Marie Steffens – Greta Ahrensdorf 2, Fabienne Richter 2, Lea Rengers, Michelle Schreiber 2, Vanessa Schreiber 12, Marilyn Mochow 10/5, Maren Melchert 1, Olivia Braden 1, Charlotte Wilde 1, Nancy Menning, Sina Just 5, Lea Janiak 1Schiedsrichter: Philipp Kindermann, Uwe Peter – Siebenmeter: SSV6/5, HCS 4/3 – Zeitstrafen: SSV 0, HCS 2