Die Handball-Frauen des SSV Rot-Weiß Friedland haben in der Verbandsliga Süd eine Heimniederlage hinnehmen müssen, hielten im Beeskower Sport- und Freizeitzentrums gegen Spitzenreiter MBSV Belzig aber wacker mit und verloren nur 20:25 (6:12), konnten also die zweite Halbzeit gar mit 14:13 für sich entscheiden.
In der Anfangsphase fielen nur wenige Tore, so dass es in der 17. Minute erst 3:3 stand. Mit vier Toren in kurzer Folge zog der Tabellenführer dann aber davon, bis zur Pause konnten die Gäste aus Bad Belzig ihren Vorsprung auf sechs Tore ausbauen.
Dies sollte für den Favoriten reichen, um das Spiel zu einem erfolgreichen Ende zu führen. Allerdings gaben sich die Friedländerinnen nie auf, kamen zwischenzeitlich bis auf drei Tore heran (12:15/41.), trafen jetzt insgesamt auch besser – sogar einmal mehr als der Spitzen-reiter, der nunmehr zwölf Siege bei nur einer Niederlage auf dem Konto hat. Die Gastgeberinnen sind nach der zehnten Niederlage weiter Siebte des Neuner-Feldes.
"Ich bin begeistert von der Leistung der Mannschaft. Die Mädels haben gekämpft bis zum Schluss, gut in der Abwehr gestanden, mit zwei starken Torhüterinnen dahinter", lobte Rot-Weiß-Trainer Bernd Klinkisch. "Wir haben dem Favoriten gut Paroli geboten, auch wenn es sicher ein paar technische Fehler zu viel waren."
Jetzt haben die Friedlände-rinnen einen Monat Pause, denn die nächste Partie steht erst am27. April bei der TSG Lübbenau an. Bis dahin wird fleißig trainiert, wobei mit Blick auf die neue Saison auch schon einige A-Jugend-Spielerinnen mit dabei sein sollen.