Der SSV Rot-Weiß Friedland hat seine erste Männermannschaft aus der Handball-Verbandsliga Süd zurückgezogen und beginnt einen Neuanfang in der Kreisliga des Spielbezirks D, in der bisher die Zweite antrat. Dies bestätigte Henrik Schlünz, Abteilungsleiter Handball und Vereinsvorsitzender beim SSV.
Somit sind in der Verbandsliga Süd in der Anfang September beginnenden Saison wie in der vorigen Spielzeit nur elf Mannschaften vertreten. Darunter befinden sich aus der Region die HSG Schlaubetal-Odervorland sowie die OSG Fredersdorf-Vogelsdorf aus Märkisch-Oderland.
„Wir mussten diesen Schritt gehen, da mit Dustin und Paskal Korau, Maximilian Gordziel und Max Voß erfahrene Spieler ihre Zusage zum Verbleib in der Mannschaft Ende Juni überraschend zurückgezogen hatten“, erklärt Schlünz. Da hatten die Rot-Weißen allerdings bereits für die Verbandsliga gemeldet. „Somit war auch die Möglichkeit, in die Landesliga zu gehen, nicht mehr gegeben. Diese Option hatte bei der Mannschaftssitzung im Mai auf der Tagesordnung gestanden, doch die Spieler gaben ihre Zusage und die Mannschaft wollte in der Verbandsliga bleiben.“ In der vergangenen Saison hatten die Friedländer Männer als Zehnter knapp den Klassenerhalt geschafft.
Schlünz hatte da nach eigenen Angaben mit allen Spielern gesprochen. „Ich bin menschlich sehr enttäuscht über die Rücknahme der Zusage“, betont der Abteilungsleiter. Der übrigen Akteure der ersten Mannschaft hätten sich danach entschlossen, zusammen mit den Spielern der Zweiten den Neustart in der Kreisliga in Angriff zu nehmen. Als Trainer sollen weiterhin Ronny Kohle, der das Chefcoach-Amt bei den SSV-Männern für die letzten vier Spieltage der vorigen Verbandsliga-Saison von Volker Musick übernommen hatte, und Roberto Konzer, der bisher die Zweite betreute, zur Verfügung stehen.
Zudem sind die Rot-Weißen aus Friedland mit ihren Frauen um Trainer Bernd Klinkisch weiterhin in der Verbandsliga Süd vertreten. Für den SSV spielen darüber hinaus vier Nachwuchs-Teams in der Kreisliga: jeweils die männliche und weiblicheJugend B und C.