Als die Entscheidung fiel, war vieles wegen Corona ungewiss, doch jetzt erweist sich das Handeln als richtig. Die Stadt Storkow hielt im Frühsommer an der für Anfang Oktober geplanten Herbstpoesie fest, und jetzt steht das Wochenende im Zeichen der Kultur unmittelbar bevor.
Von 2. bis 4. Oktober sind an verschiedenen Schauplätzen in der Stadt teils namhafte Gäste zu erleben. „Die Verträge mit den Künstlern hatten wir schon vor Ausbruch der Pandemie gemacht“, erzählt Stefanie Lemcke, Veranstaltungsmanagerin auf der Burg Storkow.

Kirche in der Storkower Altstadt nicht dabei

Die Umsetzung der Veranstaltungen indes muss unter veränderten Voraussetzungen stattfinden: Im großen Saal auf der Burg finden statt sonst 200 Gästen nur 50 Einlass, im Ratssaal im Rathaus 40 statt 120, auf Schloss Hubertushöhe 25 statt 60. Dass die evangelische Kirche in der Altstadt diesmal nicht im Programm auftaucht, hat aber andere Gründe. „Dort war es in den vergangenen Jahren im Oktober einfach schon zu kalt“, erzählt Lemcke. „Die Künstler trugen Jacken, die Gäste wärmten sich mit Decken. Das hat so keinen Spaß gemacht.“ Indirekt wegen des Coronavirus verlegt wurde der Auftritt von Fernsehmoderator Hellmuth Henneberg am 4. Oktober. Der kleine Saal auf der Burg, wo seine Lesung eigentlich stattfinden sollte, war unter Einhaltung der Abstandsregeln bereits ausverkauft; nun weicht der Veranstalter in den größeren Ratssaal aus.

Corinna Harfouch meldete sich persönlich

Bereits ausverkauft ist der Eröffnungsabend am 2. Oktober. Dann ist der größte Name der diesjährigen Herbstpoesie, die zum fünften Mal stattfindet, zu erleben. Schauspielerin Corinna Harfouch ist im großen Saal auf der Burg zu Gast. Sie liest Gedichte und kürzere Prosa-Texte von Schriftsteller Wolfgang Hilbig. „Als ich entdeckt habe, dass sie auch Lesungen macht, wollte ich sie sofort nach Storkow holen“, sagt Lemcke. Das habe dann überraschend unkompliziert geklappt. Auf ihre Anfrage an eine Agentur hin habe sie gleich eine persönliche Antwort von Harfouch von deren privater E-Mail-Adresse bekomme. „Das ist in der Branche eher unüblich.“ Schnell hätten sich dann sogar Telefonate angeschlossen.

Hajo Seppelt mit Personenschützern

Auch vom Abschlussgast der Herbstpoesie kann Lemcke Ungewöhnliches berichten. Für den frühen Abend des 4. Oktober im Ratssaal hat sie den ARD-Journalisten Hajo Seppelt gewonnen. „Er macht nur ein bis zwei Mal pro Jahr Lesungen“, so die Veranstaltungsmanagerin. Und Seppelt reise mit zwei Personenschützern an. Denn Seppelt hat in der internationalen Sportwelt nicht nur Freunde, um es mal vorsichtig auszudrücken. Er gilt als weltweit bekanntester Enthüller im Sport, aus seinen Recherchen enstanden Filme, mit denen er unter anderem ein europäisches Betrugsnetzwerk um einen deutschen Doping-Arzt aufdeckte. In Storkow liest er aus seinem Buch „Feinde des Sports“.

Katharina Peters ist Leserin der Stadtbibliothek

Eine amüsante Anekdote weiß Lemcke auch zu Krimi-Autorin Katharina Peters, die am 3. Oktober im Ratssaal ihre aktuellste Veröffentlichung „Bornholmer Schatten“ vorstellt. Die Schriftstellerin, die im nahen Prieros lebt und unter Pseudonym schreibt, sei eines Tages in der Storkower Stadtbibliothek auf der Burg aufgetaucht. Wie sich dann herausgestellt habe, ist sie dort als Leserin registriert, nur eben nicht als Katharina Peters, sondern mit ihrem bürgerlichen Namen.

Kinderprogramm bleibt Bestandteil

Auf eine positive Entwicklung hofft Lemcke beim Kinderprogramm mit dem „Moving Puppets“-Figurentheater am Vormittag des 4. Oktober. „Das ist eine richtig schöne Wohlfühlgeschichte für Kinder“, preist sie an. In den vergangenen Jahren hätten die Kinder-Angebote im Rahmen der Herbstpoesie leider nur mäßigen Zuspruch erfahren, räumt sie ein. „Ich will das aber nicht weglassen. Ich finde es aber wichtig, auch Kinder zu bedienen.“

Das Programm der Herbstpoesie


2. Oktober, 20 Uhr, großer Saal auf der Burg: Corinna Harfouch liest Wolfgang Hilbig, mit Musik von Felix Kroll (ausverkauft)

3. Oktober, 16 Uhr, Schloss Hubertushöhe: „Empfänger unbekannt“ von Kathrine Kressman Taylor, eine szenische Lesung mit Anne-Catrin Märzke und Thaddäus Meilinger (Vorverkauf 15 Euro, Tageskasse 18 Euro)

3. Oktober, 18 Uhr, Ratssal im Rathaus: Bestsellerautorin Katharina Peters liest aus ihrem Kriminalroman „Bornholmer Schatten“ (Vorverkauf 8 Euro, Abendkasse 11 Euro)

3. Oktober, 20 Uhr, Ratsaal im Rathaus: Stefan Schwarz liest „Als Männer noch nicht in Betten starben“ (Vorverkauf 12 Euro, Abendkasse 15 Euro)

4. Oktober, 11 Uhr, großer Saal auf der Burg: Das „Moving Puppets“-Figurentheater entführt in eine andere Welt, Kultur für Kinder (Kinder 3 Euro, Erwachsene 5 Euro)

4. Oktober, 14 Uhr, Ratsaal im Rathaus: „Die Stunde des Gärtners“, Autorenlesung mit Hellmuth Henneberg (Vorverkauf 5 Euro, Tageskasse 7 Euro)

4. Oktober, 16 Uhr, großer Saal auf der Burg: „Die Vermessung der Welt“, Figurentheater nach dem Roman von Daniel Kehlmann (Vorverkauf 15 Euro, Tageskasse 18 Euro)

4. Oktober, 18 Uhr, Ratssaal im Rathaus: Hajo Seppelt, Feinde des Sports. Undercover in der Unterwelt des Spitzensports (Vorverkauf 10 Euro, Abendkasse 12 Euro)