Die b.w.v, das stadteigene Wohnungsunternehmen von Beeskow, dem knapp 1000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten gehören, wird ab sofort ohne hauptamtliche Geschäftsleitung geführt. Die Leitungsaufgaben, so informiert Bürgermeister Frank Steffen, übernehmen seine Stellvertreterin Kerstin Bartelt und Kämmerer Steffen Schulze zusätzlich zu ihren Aufgaben im Rathaus. Beide werden dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten. Aus dem Aufsichtsrat der b.w.v. wurden Bartelt und Schulze abberufen. Das Gremium werde jetzt von der Stadtverordneten Karin Niederstraßer (Die Linke) geleitet, ihr Stellvertreter sei Eberhard Birnack (CDU).

Stadtentwicklung im Blick

Das Unternehmen solle künftig in Fragen der Stadtentwicklung einbezogen werden, kündigte Frank Steffen an. Nach der Professionalisierung der internen Abläufe im Unternehmen und großen Investitionen in den Wohnungsbestand unter der bisherigen Geschäftsführerin, gelte es jetzt den Blick auf die Einzelhandelsobjekte zu richten. Besonders für die Zukunft der Breiten Straße brauche es ein Konzept.
Voraussichtlich im kommenden Jahr soll dann die gesamte Mitarbeiterschaft der b.w.v. auch in das Rathaus umziehen. Für die Zukunft des jetzigen Verwaltungssitzes in der Weststraße gebe es aber noch keine konkreten Pläne.
Die Neuregelung der Unternehmensleitung, so der Bürgermeister, gelte zunächst für ein Jahr und werde dann auf ihre Effektivität hin überprüft. Wenn, beispielsweise im Falle einer Eingemeindung von Tauche, die Zahl der zu verwaltenden eigenen Objekte steige, müsse ebenfalls neu nachgedacht werden.