Mit ihrer ungewöhnlichen Kunstinstallation, die verschiedene Medien und Materialien, darunter oft ganz alltägliche Stoffe, effektvoll vereint, weiß die Potsdamer Künstlerin zu überzeugen. Die Vorjahresgewinnerin des Nachwuchsförderpreises für Bildende Kunst der Brandenburger Kulturministerin sieht ihre Ausstellung als Teil eines Ensembles – wobei sie dem besonderen Aggregatzustand unserer Wirklichkeit immer wieder aufs Neue nachspürt. Flüssig steht für jene Art Anpassungsfähigkeit, die sich vielem öffnet, jedoch gern unbestimmt bleibt, und da sie kaum zu greifen ist, unangreifbar macht.
An ihrer Ausstellungsidee hat Cécile Wesolowski seit Mitte Mai 2020 als "Artist in Residence" auf Burg Beeskow gearbeitet. Unterstützt wurde sie von ihrer Kuratorin, der Architekturhistorikerin Andrea Kopranovic, die aus dem fernen Wien – im Social-Distancing-Modus – Kontakt hielt.
Am Freitag um 17.30 Uhr wird in lockerer Runde auf dem Burghof eröffnet – unter Beachtung der weiterhin gültigen Auflagen. Gleich im Anschluss läutet die Burg ab 19 Uhr Uhr unter freiem Himmel erstmals "Deinen bunten Freitag" ein. Der Eintritt dafür kostet fünf Euro.