Im Seebad Prenzlau und auf dem Unteruckersee waren sieben Mannschaften um die Titel und  Platzierung bei den offenen brandenburgischen Landesmeisterschaften im Kuttersegeln und im Kuttersegel-Mehrkampf  angetreten. Sie kamen aus Prenzlau, Schwedt, Rangsdorf, Goyatz, Wendisch Rietz sowie aus aus Teterow in Mecklenburg.
Zwei Titel waren vakant. Der erste ging im reinen Kuttersegeln nach insgesamt fünf Wettfahrten an zwei Tagen an die favorisierte Crew aus Teterow mit Kutter Teamwork unter Steuermann Hans Werner Rix. Zweiter wurde der Kutter No 7 aus Rangsdorf (Steuermann Ralf Bochow) vor dem Kutter Wikan aus Goyatz, mit Steuermann Tom Barnowski.
Beim Kampf um den zweiten Landesmeistertitel kamen zwei seemännische Landdisziplinen dazu – das seemännische Knoten an der Knotenbahn sowie das Wurfleinenwerfen. Vom Segeln kamen die drei besten Läufe dafür in die Wertung plus die Platzierungen in den Landdisziplinen. Diesem Mehrkampf stellten sich fünf Kutterbesatzungen.
Herausragende Zeiten
Aus maximal elf Mitgliedern einer Crew wurden sechs fürs Knoten und fürs Wurfleinenwerfen benannt. Deren Zeiten und Weiten kamen – entsprechend ihren Altersklassen in Punkte umgerechnet – in die Wertung. In beiden Disziplinen sollte es die große Stunde der Sportler vom SSC Wendisch Rietz werden, denn sie gewannen jeweils mit großem Vorsprung.
Herausragend waren die Zeiten der Wendisch Rietzer beim Knoten der zehn Seemannsknoten durch Almut Buchwald in 31,3 Sekunden, Anna-Claudia Buchwald (33,7), Tom Wenke (35,1), Benjamin Buchwald (35,7) sowie den 78-jährigen Altmeister Jörg Wenke (38,0). Beim Wurfleinenwerfen glänzten Benjamin Buchwald bei den Männern 1 mit 35,06 Metern, Tom Wenke bei den Junioren mit 32,52 und Anna-Claudia Buchwald bei den Frauen 1 mit 26,30 m, die mit dieser Weite die höchste Punktzahl aller Werfenden erhielt.
Endstand Kuttersegel-Mehrkampf
1. SSC Wendisch Rietz (Kutter Morag, Steuermann Jörg Wenke) 7 Punkte, 2. SSC Goyatz (Wikan/Stm. Tom Barnowski) 11, 3. Seesportverein Schwedt (Windjammer/Stm. René Frenzel) 16