Heute, am 14. Januar, um 12 Uhr mittags endete die Frist, um Vorschläge für Bewerber, die für den Chefsessel im Rathaus der Gemeinde Tauche kandidieren wollen, beim Wahlleiter der Gemeinde, Rainer Müller, abzugeben. „Bis zum Fristende sind insgesamt vier Bewerbungen eingegangen“, weiß Bürgermeister Gerd Mai zu berichten. Die Namen der Kandidierenden würden jedoch noch nicht verraten.

Wahl findet am 21. März statt

Bereits bis zum 23. Dezember 2020 galt es für in der Gemeinde vertretene Parteien, politische Vereinigungen und Wählergruppen, Beisitzer für die Wahlvorstände aller zwölf Ortsteile vorzuschlagen – sowohl für die Bürgermeisterwahl als auch für eine mögliche Stichwahl.
Der Termin für die Hauptwahl eines neuen hauptamtlichen Bürgermeister für die Gemeinde Tauche wurde mit Schreiben des Landrates des Landkreises Oder-Spree, Rolf Lindemann, für den 21. März in der Zeit von 8 bis 18 Uhr festgelegt. Sollte eine Stichwahl nötig werden – wenn niemand der Kandidierenden die notwendige Mehrheit erhält – ist diese für den 18. April mit gleichem Zeitrahmen festgelegt.

Wahlkommission entscheidet über Zulassung

Nun muss zunächst die Wählbarkeit der Kandidierenden geprüft werden – anhand der einzureichenden Unterlagen und der zu leistenden Unterschrift, mit welcher der Bewerber sein Einverständnis zur Wahl anzutreten, erklärt. Am Montagnachmittag trifft sich dann die Wahlzulassungskommission, die letztendlich entscheidet, wer zu den Kandidierenden gehört und wer nicht. Erst im Anschluss werden die Namen offiziell bekanntgegeben.
Die Neuwahl des hauptamtlichen Bürgermeisters der Gemeinde wurde notwendig, weil die Mitverwaltung durch die Kreisstadt Beeskow scheiterte, genauso wie die im Anschluss angestrebte Eingemeindung zur Stadt Beeskow – was durch die Gemeindevertretung abgelehnt wurde.