Die Fastnachtszeit hat begonnen. Nach alter sorbischer Tradition zampern in den nächsten Monaten wieder bunt kostümierte Menschen durch die Dörfer, um den Winter zu vertreiben. Den Anfang machten die Narren in Neubrück und die Leißnitzer Männerfastnacht.
Bereits am Freitag eröffneten die Neubrücker den bunten Reigen. Mit Schärpe und Zylinder zamperten sie nach altem Brauch ins Festzelt ein. Auch ein Programm gab es an diesem Abend, bei dem die Neubrücker Kinder eine tolle Tanzchoreografie vorführten. Am nächsten Morgen ging es zeitig weiter. Mit "Jochens Jungs" tanzte man fröhlich durch Neubrück und Raßmannsdorf, um Eier, Speck und Bares einzusammeln. Allen voran das junge Organisatorenteam, bestehend aus Melanie und Stefan Horstmann, Nicky Wilke, Christiane Rogalski und Karoline Kranz. Letztere hatte sogar ihre kleine Tochter Charlotte dabei. In der Bauchtrage ganz dicht bei Mama fühlte sich das sechs Monate alte Mädchen sichtlich wohl und ließ sich nicht von dem wilden Treiben stören. "Bei der letzten Fastnacht war sie in meinem Bauch dabei und sie gehört einfach dazu - eben ein richtiges Fastnachtskind" freute sich die stolze Mutti über den süßen Nachwuchs.
In Leißnitz war das erste Fastnachtswochenende ausschließlich den Herren der Schöpfung vorbehalten. Gezampert wurde nicht nur in Leißnitz, sondern auch in Kuhnshof, Sarkow und Glowe. Angeführt wurde der Zug der lustigen Herren von den "Glienicker Blasmusikanten". "Seit 28 Jahren feiern wir Leißnitzer Männer schon unsere eigene Fastnacht", wusste Daniel Reinke zu berichten. Die Vorbereitungen für diesen wichtigen Tag begannen schon im Oktober. Schließlich will alles gut organisiert sein. So verkauften sie in diesem Jahr wieder einen originellen Kalender. Allerdings waren die Herren dort nicht so leicht bekleidet wie in der ersten Ausgabe, dafür haben sie aber mit viel Witz und Charme bekannte Filmhelden nachgestellt.
Mit dabei war auch wie in den Vorjahren der Erbsen-Truck. "Am Freitag vor der Fastnacht treffen wir uns immer, um Kartoffeln, Möhren, Porree, Zwiebeln und das Fleisch zu schneiden und die Erbsen einzulegen" erzählte Lothar Kranich. Mit Marcel Schulze haben die Leißnitzer einen echten Koch an der Seite, der aus den Zutaten etwa 100 Liter schmackhaften Eintopf bereitete. Mit diesem stärkten sich nicht nur die Zamperer, sondern alle Leißnitzer konnten gegen einen kleinen Obolus davon kosten.
Am Abend ging's beim Tanz mit den "Lausitzer Buben" weiter - und natürlich dann wieder mit den Frauen. Diese waren - wie auch alle anderen Besucher der Veranstaltung - besonders neugierig auf das Programm der Fastnachtsmänner. In diesem Jahr zappten sie wild durchs Fernsehprogramm und präsentierten die neuesten Nachrichten aus dem schönen Ort an der Spree. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete am späten Abend ein Gangnam Style Flash Mob im Festzelt. Mit Frühschoppen, Blasmusik und Eisbeinessen ließ man das Wochenende am Sonntag gemütlich ausklingen.