Die neuen Eigentümer sind Albrecht Graf von Wilamowitz-Moellendorf und Alexander von Schiller. Beide besitzen bereits große Familienbetriebe: Graf Wilamowitz-Moellendorf das Gut Krampfer in der Prignitz, außerdem ist er Stellvertretender Vorsitzender des Verbandes "Familienbetriebe Land und Forst Brandenburg". Alexander von Schiller ist Besitzer des Gutes Buckenhagen in Schleswig-Holstein. "Beide sind Landwirte und wollen ihren Besitz für ihre Söhne erweitern", erklärt Axel Behmann, der als Geschäftsführer in der neuen Oegelner Fließ Dienstleistungs GmbH & Co.KG seine Arbeit aufgenommen hat. Der 54-Jährige, der selber Landwirt ist und die Region schon aus seinem Betriebswirtschaftsstudium in Berlin kennt, sagt: "Mich hat diese neue Aufgabe in dieser schönen Landschaft gereizt." Er hat inzwischen eine Wohnung in Beeskow bezogen, auch sein Vorarbeiter und studierter Landwirt Christian Schäfer (28) aus Müllrose wohnt jetzt in Beeskow.
Die bisherigen Eigentümer geben Altersgründe für ihren Rückzug an. "Ich werde 65 und Alfried Musick wird 70. Unsere Kinder machen alle was anderes", erklärt Lothar Schröder. Die neuen Eigentümer kenne er durch private Kontakte schon länger, über diesen Weg sei der Verkauf zustande gekommen. Rund 2000 Hektar Land, darunter auch Pachtland, will das Unternehmen bewirtschaften und sich dabei ausschließlich auf Ackerbau konzentrieren, die Rinder sollen abgeschafft werden. "Wir setzen unseren Fokus auf eine nachhaltige Landwirtschaft und wollen uns nicht verzetteln", begründet Behmann. Tierproduktion sei sehr lohnintensiv, die Preise gingen immer weiter runter. Die Oegelner Fließ Dienstleistungsgesellschaft setzt auf eine fünfgliedrige Fruchtfolge und den Anbau von Erbsen, Raps, Lupine, Weizen und Mais. Letzterer werde etwa auf zwei Dritteln der Fläche angebaut. Das Unternehmen will die Oegelner Biogasanlage auch weiter beliefern und hat laut Behmann neue Verträge abgeschlossen.
Von den einst 20 Mitarbeitern werden nur noch fünf gebraucht. Lothar Schröder versichert, dass alle in andere Unternehmen vermittelt wurden beziehungsweise in den Ruhestand gegangen seien. Den Bisonpark in Krügersdorf mit zirka 40 Tieren wollen Lothar Schröder und Alfried Musick und zwei weitere Eigentümer weiter bewirtschaften. Die Bullen werden selbst geschlachtet und das Fleisch vermarktet, die ein Jahr alten Kälber werden ebenfalls verkauft.
Im Landwirtschaftsamt der Kreisverwaltung sieht man einem solchen Eigentümer- und Generationenwechsel wie in Oegeln als normal an. Einheimische seien oft nicht in der Lage, einen so großen Betrieb zu kaufen, erklärt Amtsleiter Gerd Piefel. Wichtig ist ihm, dass hier Landwirte weiterarbeiten und nicht fachfremde Wohlhabende, "die ihr Geld nur von der Steuer absetzen würden".
Am Freitag um 18 Uhr stellen sich die neuen Eigentümer den Pächtern im Märkischen Dorfkrug in Ragow vor.