Der Haushaltsbeschluss war der wesentliche Grund für die Zusammenkunft des Gremiums, das zudem noch Grundsatzbeschlüsse für drei Straßenbauprojekte traf und anschließend in nichtöffentlicher Sitzung einige Auftragsvergaben bestätigte. Alle weiteren Gremiensitzungen hat Landrat Lindemann wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Das betrifft konkret den Kreistag am 1. April und den Sonderkreistag Landwirtschaft.
Die Corona-Pandemie, so Lindemann, sei im Landkreis ein Grund zur Sorge. Zuletzt habe sich die Zahl der nachgewiesenen Infektionen hier innerhalb von zwei Tagen von elf auf 24 mehr als verdoppelt. Erkrankte Personen gibt es unter anderem in Fürstenwalde, Rietz Neuendorf, Eisenhüttenstadt, Neuzelle und Steinhöfel. In anderen Orten, wie Storkow, Wendisch Rietz, Woltersdorf, Vogelsang, Möbiskruge, Mixdorf und einigen anderen ist offenbar jeweils ein Krankenfall bekannt. 480 Bewohner des Kreises stünden als Verdachtsfälle unter Beobachtung.
Lindemann erklärte, dass die fünf Krankenhäuser im Kreis insgesamt über 93 intensivmedizinische Betten verfügen, es gebe 58 Beatmungsplätze, fünf weitere sollen in der 13. Kalenderwoche hinzukommen.
Reibungslose Kitaschließungen
Die Kreisverwaltung selbst stelle aktuell ihre Arbeitsweise komplett um. Ziel seien weniger Kontakte zwischen Mitarbeitern und Bürgern und weniger Kontakte der Beschäftigten untereinander. Besonders geschützt würden Mitarbeiter mit Vorerkrankungen. Ein Teil der Häuser der Kreisverwaltung werde auch komplett verschlossen. Das betreffe unter anderem Einrichtungen in Fürstenwalde, in denen auch Migranten betreut werden, die viele der jetzt zu ergreifenden Maßnahmen auch wegen der Sprachbarriere nicht verstünden. Diese würden nun einzeln eingelassen, um ihre Anliegen zu klären. Die Schließung der Kitas und Schulen sei "größtenteils reibungslos" vonstatten gegangen, betonte Lindemann. Beim Antrag auf Notbetreuung gebe es Einzelfälle, die nicht sofort zu entscheiden seien. Manchmal sei ein zweiter Blick nützlich, deshalb gebe es einige Übergangstage. Immerhin sind allein im Kitabereich kreisweit mehr als 13 000 Mädchen und Jungen betroffen. Als zweiter Organisationsbereich arbeite jetzt der Verwaltungsstab unter der Leitung von Michael Buhrke. Außerdem berichtete der Landrat, dass sich der polnische Botschafter Andrzej Przylebski für die Versorgung der Lkw-Fahrer im mittlerweile bis auf den Berliner Ring reichenden Rückstau beim Landkreis bedankt habe.