Auf rekordverdächtigen Zuspruch ist am späten Montagnachmittag die Ortsbegehung mit Storkows Bürgermeisterin Cornelia Schulze-Ludwig in Groß Eichholz gestoßen. Mehr als 20 Gäste hatten sich eingefunden. Dabei musste sich die Rathauschefin auch Kritik an der Stadtverwaltung anhören. Bevor es auf eine Runde durch das Dorf ging, wurde im Feuerwehrgerätehaus eine geschlagene Stunde lang diskutiert. Hauptthema dabei war der Spielplatz direkt nebenan.
Einigen Groß Eichholzern wollte nicht einleuchten, warum dort Geräte abgebaut wurden. Schulze-Ludwig sagte, Prüfungen hätten ergeben, dass die Anlagen nicht mehr den geltenden Normen entsprochen hätten – entweder weil sie altersschwach waren oder weil die Normen aktualisiert und damit strenger geworden seien. „Die Sicherheit der Kinder geht vor“, sagte sie. Es entwickelte sich eine Diskussion über Sinn oder Unsinn solcher Vorschriften. Bedauern äußerten Dorfbewohner, dass es nur noch eine Schaukel gebe und die Fußballtore abgebaut worden seien. Ortsvorsteher Kay Fabian warf ein, immerhin sei der Spielplatz vor nicht allzu langer Zeit um eine Tischtennisplatte erweitert worden.
Schulze-Ludwig teilte den Groß Eichholzern mit, für nächstes Jahr werde Geld für ein neues Spielgerät für den Ortsteil im städtischen Haushalt eingeplant. Fabian schlug vor, damit den 30 Jahre alten Rutschenturm zu ersetzen. Andere regten eine Kinderversammlung an, um gemeinsam zu beratschlagen. Die Bürgermeisterin empfahl, das Thema könne auf die Tagesordnung der nächsten Ortsbeiratssitzung gesetzt werden.
Darüber hinaus bat sie um Verständnis. Die Stadt unterhalte insgesamt 19 Spielplätze, die bei der Finanzplanung berücksichtigt werden müssten. Generell sind die Anlagen in den Ortsteilen ihrer Ansicht nach oft schöner als die in der Kernstadt. Als Beispiel nannte sie den Spielplatz hinter der Altstadtkita, der „ganz grottig“ sei und daher hohe Priorität habe. Grundsätzlich sei in der Verwaltung angedacht, ein Spielplatzkonzept zu erstellen. Außerdem solle eine Karte erstellt werden, damit die Menschen die Spielplätze auch finden.