Nach zwei Jahren erzwungener Pause wegen Corona keht das Osterspectaculum zurück auf die Burg Storkow. Die traditionelle Veranstaltung erlebt von Sonnabend bis Montag ihre 23. Auflage. Besucher können zurückreisen in die Zeit der Ritter und Burgen und ein einzigartiges Marktgeschehen erblicken. Die Reitkampfgruppe „Mandschur Tengri“ wird tollkühne Turniere zu Pferden darbieten, kündigt der Versanstalter unter anderem an. Im Ritterlager können Kinder tapferen Rittern begegnen und sie zu Lagerleben und Rüstung ausfragen.

Schenken und Tavernen mit Met und Gerstensaft

Zahlreiche Schenken und Tavernen verwöhnen die Gaumen der Erwachsenen mit Met und Gerstensaft, während waghalsige und charmante Jonglagekunst der „Opus Furore“ bestaunt werden kann. Außerdem können Besucher den Klängen der Kumpanei „Ohrenpeyn“ lauschen und allgemein das bunte Treiben auf dem historischen Markt genießen.
Besonders spektakulär werden könnte es an allen drei Tagen um 11.30 Uhr und 14.30 Uhr, wenn der Kampf der Ritter „Panem Cotidianum“ angekündigt ist – noch mehr vielleicht aber um 12.45 Uhr und um 16 Uhr: Denn zweimal täglich findet auf dem Turnierplatz das Ritterturnier zu Pferde zur Befreiung der Burg Storkow. Die Gruppe „Mandschur Tengri“ ist dabei zu erleben.

Feuershows am frühen Abend

Das Programm auf der Burg Storkow läuft am Sonnabend und Sonntag von 10 bis 20 Uhr, mit einer Feuershow zum Abschluss. Am Montag geht es bis 19 Uhr, ebenfalls mit einer Feuershow, bevor das 23. Osterspectaculum auf der Burg Storkow endet.
Eintrittskarten, den sogenannten Wegzoll, gibt es vor Ort und auch online – bei letzterer Variante sind die Preise etwas günstiger. Erwachsene zahlen für eine Tageskarte 11 Euro, Kinder von 6 bis 16 Jahre 6 Euro. Eine Familienkarte (zwei Erwachsene und zwei eigene Kinder) gibt es für 28 Euro. Genannt sind jeweils die Online-Preise.