Ein Anwohner aus Storkow bemerkte in der Nacht zum Sonntag einen freilaufenden Labrador-Hund und rief in Sorge um das Tier die Polizei an.
Der Anwohner befürchtete, dass das Labrador ausgebüxt war und nun durch Fahrzeuge im Verkehrsraum angefahren werden könnte oder aber, dass es bei einem Ausweichmanöver zu einem Unfall kommen könnte. Daher sicherte er den Bereich bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort ab.
Das Tier konnte dann unverletzt eingefangen werden. Da der Hund mit einem Erkennungschip-Chip versehen war, konnte eine 15-stellige Identifizierungsnummer ausgelesen werden. Mit Hilfe einer Hotline wurde somit der Besitzer ausfindig gemacht. Der Labrador wurde diesem gegen zwei Uhr am Morgen unversehrt übergeben.