"Im Grunde ist alles gut gelaufen. Bis auf einige Stürze am Start, die ambulant behandelt wurden, gab es keine Zwischenfälle", erklärt Philipp Pohl, Organisationsleiter und Abteilungs-Chef Leichtathletik beim Veranstalter SV Preußen Beeskow.
Und im Ziel freuten sich alle jene, die es geschafft hatten, ebenso wie die Sieger. Darunter die Brüder Matthias und Martin Behm von der SG Gaselan Fürstenwalde, die in der Gesamtwertung über 5 km hinter dem polnischen Läufer Jaroslaw Kolodziejczyk (Zabiegani Czestochowa) Zweiter und Dritter wurden und damit in der Schülerwertung (bis 18 Jahre) die Plätze 1 und 2 belegten. Zudem gewannen sie mit ihren Mitstreitern von der SG Gaselan auch den Wanderpokal des Bürgermeisters für den schnellsten Verein. "Als Team waren wir das erste Mal dabei und freuen uns sehr über den Erfolg", sagt Matthias Behm, der wie sein Bruder Martin in der Einzelwertung in Beeskow schon seit 2012 erfolgreich startet.
Premiere als Team hatte auch der zweitplatzierte Schlaubetal-Marathon-Verein Eisenhüttenstadt. "Wir sind sonst auch schon länger dabei. Uns gefällt die Organisation und der Streckenverlauf", sagt Vereins-Chef Thomas Babisch. "Ich hoffe, dass wir viele Läufer von Beeskow auch beim Schlaubetal-Marathon am 17. Oktober wiedersehen."
Über die 5 km der Frauen feierte Monique Lamm, Abteilungs-Chefin Drachenboot bei Preußen Beeskow, Premiere als Siegerin. "Ich war schon öfter auf dem Podest, doch noch nie ganz oben." Auch Lena Linden aus Glienicke, die jetzt in Rostock studiert, freute sich über eine Premiere: "Ich bin das erste Mal mitgelaufen und es hat riesigen Spaß gemacht." Die 19-Jährige wurde Zweite über 10 km hinter Vorjahressiegerin Susanne Gnädig (Cottbus/edukado).
Bei den Männer auf der längsten Distanz gewann Marco Terei vom Team Königshöhe Bad Freienwalde. "Ich war jetzt das dritte Mal in Beeskow am Start. Es macht einfach Spaß, hier zu laufen. Die Strecke ist gut ausgeschildert und der Lauf gut organisiert. Ich komme nächstes Jahr wieder", sagt er. Wiederkommen wollen auch die meisten anderen Läuferinnen und Läufer. Wie Nora Schwanke, die bei der A-Jugend des SSV Rot-Weiß Friedland Handball spielt. Oder Burkhard Kilian von der BSG Pneumant Fürstenwalde, der von Anfang an mitläuft.
Übrigens die Sparkasse Oder-Spree (Firmen) und die Montessori Oberschule Hangelsberg (weiterführende Schulen) könnten beim jeweils dritten Sieg im nächsten Jahr den Wanderpokal des Bürgermeisters behalten. Erstmals hat diesen das Team Friedenstaube der Grundschule Görzig gewonnen.