An dieser Veranstaltung nahmen alle Rudervereine von Ostbrandenburg teil, so dass dieser Wettkampf nicht nur eine angenehme Abwechslung, sondern auch eine sportliche Herausforderung war. Eine Besonderheit dieses Wettkbewerbes ist, dass die Leistungen der Ruderer vom Ergometer direkt auf eine Leinwand übertragen werden, so dass die Sportler und die Zuschauer das Geschehen unmittelbar beobachten können. Das ist natürlich eine zusätzliche Motivation für die Teilnehmer und fördert die Begeisterung der Zuschauer.
Der Ergometer-Wettkampf ersetzt natürlich nicht die Ruderei auf dem Wasser. Hier entscheidet die Ausdauer und Kraft, so dass oftmals ein Sieger bei den Regatten nicht auch ein Sieger bei diesem Wettkampf ist. Die Ruder-Technik, die bei einer Regatta von großer Bedeutung ist, spielt beim Ergometer-Rudern nicht die entscheidende Rolle. Es gab oftmals überraschende Ergebnisse, so auch diesmal in Cottbus.
Die Beeskower haben sich deshalb bereits in Vorbereitung auf diesen Ergo-Cup im Wintertraining darauf eingestellt. Das hat sich dann in der Lausitz ausgezahlt. Erfreulich war, dass die sich die Kreisstädter in diesem erlesenen Feld sehr gut geschlagen haben. Es konnte zwar kein Sieg geholt werden, doch ein großer Teil der Beeskower ruderte in der Spitzengruppe erfolgreich mit.
So erreichten Lotte Voigt, Marie Hesse, Martha Haß, Chantal Kasten, Marius Tornow und David Schulze in ihren Rennen jeweils zweite Plätze – eine prima Leistung bei diesem Teilnehmerfeld. Auch Marlene Voigt und Finja-Malin Büttner konnten mit jeweils dritten Plätzen sehr zufrieden sein. Die weiteren Leistungsruderer aus Beeskow wie Niels Britz, Jannik Thom, Richard Waldner, Frieda Voß, Theo Leinert, Charlotte Jagenow und Emma Fuchs erreichten ebenfalls noch Platzierungen auf den Rängen 4 bis 7.
Familien-Zweier und Staffel
Zum Abschluss des Wettkampftages fanden noch zwei interessante Rennen statt. So war noch ein Familien-Zweier und ein Staffelrennen ausgeschrieben. Die Familie Leinert (Vater und Sohn) stellte sich zum Wettkampf, der 2x über 500 m ging, und erreichte einen überraschenden dritten Platz. In der Staffel konnte der Ruderclub Beeskow vereint mit dem Frankfurter und Werderaner Ruderclub den zweiten Platz belegen und so recht erfolgreich diesen 15. Advents-Cup abschließen. Die Beeskower bedankten sich auch bei Andreas Elster, Ulli Hesse, Maik Haß und Luisa Kuhnert für ihre Betreuungs- und Beförderungsdienste.