648588 
Einen niedlichen Anblick boten die Kinder, die beim ersten Bambini-Lauf auf dem Beeskower Bertholdplatz losliefen. Sie mussten eine Runde rings um den Platz absolvieren. Als erste kam Friederika Haß (5) ins Ziel. Sie wurde von ihrem Vater Maik Haß und den Geschwistern Martha, Konstantin und Friedrich freudig begrüßt. Als zweiter ging Arthur Linnert (5) über die mit Sägespänen ausgetreute Ziellinie. Er hatte den Zielraum eigentlich als erster erreicht, aber offenbar übersehen, dass man am Schluss noch die Linie überqueren muss. Der Star des Tages war Iannis Bullack. Der Zehnjährige startete bei den Erwachsenen und ging gemeinsam mit den erfahrenen Leichtathleten Hagen und Phillipp Pohle als Teil des im Siegertrios durch das Ziel. Schnellster Mann wurde Till Petermann, schnellste Frau Emmely Leinert.
Im Ziel gab es Pfannkuchen. Die schnellsten Läufer erhielten extra große Anfertigungen in Brötchen- und Sternform. Sportler und Zuschauer konnten sich bei Glühwein und Punsch aufwärmen.
Das sonnige, milde Wetter hatte in Storkow knapp 60 Neujahrsläufer, die meisten Frauen, nach Karlslust gelockt. Treffpunkt für diesen zwölften Lauf war wieder 11 Uhr an Nettis Speisekammer gegenüber dem Sportplatz. Manche waren schon vorher da und nahmen erst einmal einen kleinen Imbiss, der an diesem Tag auch Katerfrühstück genannt wurde. Die meisten aber absolvierten erst ihre sportliche Strecke, bei der unter drei Geschwindigkeiten gewählt werden konnte: eine für die Wanderer, eine für die Nordic Walker und eine für die fünfzehn Läufer, die ihre sechseinhalb Kilometer und damit fast doppelt so lange Route entgegengesetzt wählten.
Der Storkower Neujahrslauf hat keinen Wettbewerbscharakter, wie die Organisatoren vom Burg-Kultur-Verein, Helga und Lutz Kühne, betonten. Mit an der Vorbereitung beteiligt war Annett Kühn, die Betreiberin von Nettis Speisekammer. Helga Kühne erzählte, dass auch der allererste Lauf hier begonnen hatte. Danach war für einige Jahre Start und Ziel auf der Burg Storkow, die jetzt immer für eine etwas längere Rast genutzt wird.
Dass der Spaß und die Begegnung bei dem Storkower Neujahrslauf im Vordergrund stehen, war schon bei der von Helga Kühne geleiteten Aufwärmgymnastik auf dem Sportplatz zu merken, bei der viel gelacht wurde.