Schon am Wochenende rollte der Verkehr wieder. Nun ist es auch offiziell. Der Landesbetrieb Straßenwesen teilt mit, dass die B 246 zwischen Beeskow und Schneeberg wieder befahren werden darf. Die Sanierung der Bundesstraße sei vier Wochen vor dem eigentlich geplanten Termin abgeschlossen worden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Sanierung an zwei Abschnitten der B246

Seit 20. Juli wurde an zwei Streckenabschnitten gebaut. Zunächst wurde zwischen Beeskow und Krügersdorf der oberste Fahrbahnbelag abgefräst und erneuert. Diese Arbeiten waren relativ schnell beendet und zumindest die Busse konnten wieder bis nach Krügersdorf fahren. In Krügersdorf selbst und auf der freien Strecke bis Schneeberg wurde anschließend auch zu großen Teilen der Unterbau der Bundesstraße erneuert. Ein wesentlich größerer Aufwand. In Schneeberg selbst wurde zudem noch ein kleiner Durchlass erneuert. Aber auch diese Arbeiten sind mittlerweile erledigt. Auch die Bankette sind an die neue Höhe des Fahrbahnbelags angepasst und die Straßenmarkierungen aufgebracht, einige Leitpfosten ersetzt. Somit kann der Verkehr wieder rollen.

Bahn fuhr ebenfalls nicht

Da auch die Bahn die Strecke zwischen Lindenberg und Grunow gesperrt hatte, konnten die Straßenbauarbeiten am Schneeberger Bahnübergang ohne zusätzliche Einschränkungen erfolgen.
Autofahrer rollen nun von Beeskow aus über rund sechs Kilometer erneuerte Bundesstraße Richtung Eisenhüttenstadt. Außerdem wurde ebenfalls im Sommer der Fahrbahnbelag zwischen der Bremsdorfer Mühle und Bremsdorf erneuert.