Am 5. Dezember ist Tag des Ehrenamts. Ob im Sport, der Kultur, dem Katastrophenschutz oder im Sozialbereich - ohne Ehrenamtliche läuft nichts. Ein Drittel der Brandenburger und Brandenburgerinnen engagiert sich mittlerweile freiwillig.

Zehn Ehrenamtspartner in Oder-Spree

Als Zeichen der Anerkennung und des Dankes gibt es seit einigen Jahren die gemeinsame Ehrenamtskarte der Länder Brandenburg und Berlin. Bei Partnern können Engagierte besondere Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Seit dem Frühjahr 2020 konnte auch der Engagement-Stützpunkt Oder-Spree mit Sitz in Beeskow weitere regionale Partner für die Karte gewinnen. Im Landkreis gibt es aktuell zehn Unterstützende, weitere Verhandlungen stehen vor dem Abschluss.
Coronabedingt können jedoch einige Angebote aktuell leider nicht in Anspruch genommen werden. So sind die Burgen Beeskow und Storkow sowie Museen wie das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR, das Städtische Museum Fürstenwalde und das Wettermuseum in Lindenberg derzeit für Besucher geschlossen. Auch der in der alternativen Musikszene überregional bekannte Club Steelbruch in Eisenhüttenstadt kann in diesem Jahr nicht wie gewohnt seine Konzerte durchführen.
Bessere Möglichkeiten in den letzten Wochen und Monaten hatte der Reiterhof Richter in Schneeberg. Weitere Partner in Oder-Spree sind die Gemeindebibliothek in Schöneiche, Bast Heizungsbau in Woltersdorf und die Stiftung Stift Neuzelle.

„Ehrenamtliche sind unverzichtbar“

Der Beitrag von freiwillig Engagierten zum Gemeinwesen sei unverzichtbar, betont auch Landrat Rolf Lindemann: „Sie gehören zum Getriebe unserer Gesellschaft. Zum Internationalen Tag des Ehrenamtes gilt es, die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements nochmals deutlich herauszustellen. Gerade auch in diesen schwierigen Pandemie-Zeiten sind wir auf Zusammenhalt angewiesen.“
Die Ehrenamtskarte ist drei Jahre gültig und kann beim Engagement-Stützpunkt Oder-Spree beantragt werden, wenn Ehrenamtliche 200 Stunden und mehr freiwillig tätig sind. Außerdem kann für dieses Jahr noch ein Fahrtkostenzuschuss beantragt werden, die für ihr Engagement viel unterwegs sind und keine anderweitige Aufwandsentschädigung erhalten.
Der Mobilitätszuschuss ist eine personengebundene Jahrespauschale in Höhe von 100 Euro und kann sowohl für Fahrtkosten im öffentlichen Nahverkehr als auch für Benzinkosten eingesetzt werden. Das entsprechende Formular steht ebenfalls online auf der Internetseite des Landkreises zur Verfügung.
Der Engagement-Stützpunkt Oder-Spree wird noch mit Mitteln des Landes Brandenburg gefördert. Ob diese Förderung im kommenden Jahr fortgesetzt wird, ist noch unklar.

Kontakt zum Engagementsstützpunkt Oder-Spree: Tel. 03366 351612, E-Mail claudia.bartel@l-os.de, Schneeberger Weg 40; Antragsformulare und Infos auch online unter www.l-os.de/engagement-stuetzpunkt