Angesichts der massiven Preissteigerungen bei den Kraftstoffen (Diesel- und Benzinkosten liegen über 2,00 Euro je Liter) sowie einer kurzfristigen allgemeinen, deutlichen Preissteigerung war es geboten, kurzfristig Maßnahmen zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit des Taxengewerbes zu ergreifen, heißt es in der Darstellung des Beschlusses – der in einer eigens einberufenen Sondersitzung des Kreistages Oder-Spree – die lediglich acht Minuten dauerte – gefasst wurde.

Preissteigerung für Taxibetrieb befristet

„Die Situation wird durch die im Zuge der Corona-Pandemie zurückgegangenen Umsatzmöglichkeiten durch weggefallene Urlaubs- und Geschäftsreisende sowie Veranstaltungen als Umsatzbringer verschärft“, steht in der Sachdarstellung zum Beschluss. Mehrheitlich haben die Teilnehmenden für eine Änderung der Taxentarifordnung für die im Landkreis Oder Spree zugelassenen Taxen beschlossen.
Befristet bis zum 31. Dezember 2022 wird künftig ein Mobilitätszuschlag von einmalig 1,50 Euro je Fahrt von den Kunden erhoben. Die geänderte Tarifordnung tritt am Ostersonntag (17. April 2022) in Kraft. Die bisherige Taxentarifordnung wurde zuletzt 2018 angepasst und wird im Laufe des Jahres grundlegend überarbeitet. Da dies kurzfristig nicht umzusetzen war, soll der vorübergehend erhobene Zuschlag in den kommenden Monaten dazu beitragen, den Taxibetrieb zu stabilisieren. Offen ist jedoch, wie die Kunden darauf reagieren.