Per Zufall bemerkte ein Passant am Sonntag kurz vor 14 Uhr, wie ein hilfloser Mensch in Höhe der Brücke nah dem Rewe-Markt über die Kleine Spree in Beeskow vorbeitrieb und alarmierte die Polizei. Kurze Zeit später wurde die Feuerwehr der Kreisstadt zum Einsatz beordert. „Der Alarm ging um 14.09 Uhr ein“, teilt Stadtbrandmeister Alexander Voigt mit. Ein Notarzt sei beim Eintreffen der Feuerwehr bereits vor Ort gewesen. Und auch die Wasserschutzpolizei sei zum Einsatzort auf der Spreeinsel gekommen.

Identität der Toten konnte geklärt werden

Mithilfe des Feuerwehr-Wasserscooters wurde nach der Person gesucht. „Im Schilf an der Slip-Stelle auf der Spreeinsel wurde diese dann entdeckt und geborgen“, so der Stadtbrandmeister. Doch die Hilfe sei leider zu spät gekommen. Der Notarzt hätte nur noch den Tod feststellen können. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei habe es sich bei der Toten um eine etwa 50-Jährige mit unbekannter Identität gehandelt.
Inzwischen weiß die Polizei schon mehr. „Es handelt sich bei der toten Frau um eine 68-Jährige, die aus einer Beeskower Pflegeeinrichtung stammt“ so Roland Kamenz von der Pressestelle der Polizeidirektion Ost. Eine Vermisstenmeldung liege vor. Nach ersten Erkenntnissen gebe es keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. „Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Todesursache eingeleitet.“ Von der Beeskower Feuerwehr waren 18 Einsatzkräfte vor Ort. Um 16 Uhr war der Einsatz beendet.

Thema Depressionen und Suizid:

Denken Sie darüber nach, sich das Leben zu nehmen? Bei Suizid-Gedanken und Depressionen können Sie vollkommen anonym und kostenfrei Hilfe erhalten. Unter den Rufnummern 0800 111 0 1111 oder 0800 111 0 222 erreichen Sie rund um die Uhr das Angebot der Telefonseelsorge. Auch im Chat oder via E-Mail finden Sie dort Unterstützung.