Bevor er Ende des Monats seinen Dreizack unter anderem bei einem internationalen Radrennen in Shanghai schwingen wird, ist er derzeit bereits zum dritten Mal beim Saitama Criterium in Japan dabei. An dem Rennen nehmen unter anderem alle Trikotgewinner der Tour der France teil.
Wo er auftaucht, wollen die Leute ein Foto mit ihm machen. Und die Japaner scheinen den roten Teufel besonders zu lieben. Seit dem vergangenen Jahr gibt es ihn dort sogar im Miniaturformat als Plüschmaskottchen, dem sogenannten Kumamon. Das ist ein drolliger Bär mit roten Backen, der in der Präfektur Kumamato als Werbefigur kreiert worden ist und mittlerweile als Megastar unter den Maskottchens Japans gehandelt wird. Es gibt ihn in unzähligen Varianten.
Vor zwei Jahren – so Didi Senft – sei die Anfrage aus Japan gekommen, ob er in die Produktion eines Kumamons mit seinem Outfits einwilligen würde. Er hatte nichts dagegen. Und die Erstauflage von hunderttausend Stück im Vorjahr sei sofort verkauft gewesen.
Alle seine Auftritte, ob an der Stecke bei den Radrennen oder abendlichen Empfängen absolviert Didi Senft immer in seinem rot-schwarzen Teufelskostüm. In diesem Outfit besteigt er auch das Flugzeug, um zu den jeweiligen Terminen zu gelangen.
Als Gepäck hat er nur einen Rucksack mit dem Nötigsten dabei. Darin befindet sich auch der Dreizack. In einer zusammen steckbaren Variante aus Plastik. Alles was ein reisender Teufel braucht...