Hagen Pohle entflieht dem Winter. Am Montag heißt es für den Beeskower Junioren-Weltmeister im Gehen: Ab in den Süden. Mit fünf weiteren Leichtathleten vom SC Potsdam macht sich der 17-Jährige auf in ein zwei- wöchiges Trainingslager nach Monte Gordo an der portugiesischen Algarve.
"Der Wetterbericht verheißt 16, 17 Grad und nachlassenden Regen", hat sich Pohle schon mal informiert. Untergebracht sind die Athleten in einem großen Sport-Hotel, dessen Umfeld ideale Trainingsbedingungen bietet. Getreu dem Motto: Erfolgreiche Sommersportler werden im Winter gemacht.
Da hat Hagen Pohle im vergangenen Jahr vieles richtig gemacht. Für seinen Titelgewinn bei der WM in Brixen ist er jetzt bei der zwölften Auflage des Potsdamer Stadtsportballs als einer der besten Nachwuchs- sportler ausgezeichnet worden. Im Seminaris-Hotel geehrt wurden auch der gleichaltrige Felix Bach, Junioren-Weltmeister im Einer, der in Frankfurt (Oder) mit dem Rudern begonnen hatte, und der 16-Jährige Kanute Christopher Rybarz, Deutscher Meister im Vierer-Canadier. "Es war eine sehr stimmungsvolle Veranstaltung, und es ist natürlich schön, wenn man eine solche Anerkennung erfährt", war der Beeskower hörbar stolz. Auch wenn noch nicht jeder im Saal etwas mit dem Namen Hagen Pohle anfangen konnte. Aber was nicht ist ...
In Portugal wird er nun also weiter daran arbeiten. Die zwei Wochen sind für den Nachwuchs-Geher trotz des ferien-mäßigen Ambiente im Übrigen alles andere als entspannte Urlaubstage. Denn neben den sportlichen Einheiten steht Lernen auf dem Programm. "Die Schule darf unter so einem Trainingslager nicht leiden", weiß der Zwölftklässler. "Von den Lehrern habe ich die entsprechenden Aufgaben für die Zeit des versäumten Unterrichts mitbekommen."