Im Vorfeld ist im Dorf bereits einiges geschehen. So wurde der neue Dorfplatz neben der Feuerwehr noch eingeebnet, damit das Zelt auch gerade steht, man nicht immer in eine Richtung tanzt und die Füllstandsanzeige der Biergläser ablesbar ist. Am 15. Sonnabend fand das jährlich ausgetragene Tischtennisturnier statt.
Aus Anlass der historischen Ersterwähnung wird eine Ausstellung „Leißnitzer Geschichte“ präsentiert. Gezeigt werden Fotos, Urkunden, Zeitungen und andere historische Dokumente. Wer in letzter Sekunde noch etwas zur Dorfgeschichte beisteuern kann, möge sich bei Marian Mietchen oder beim Festkommittee melden.
Das Festkommittee weist darauf hin, dass das wahre Alter von Leißnitz wesentlich älter sein könnte, als das Datum seiner Ersterwähnung. Der Ortsteil Glowe wurde im Jahre 1415 und Friedland sogar 1301 erstmals urkundlich erwähnt. In einer dieser Urkunden wurden mehrere kleine Orte aufgeführt. Das ist der Grund, warum nicht nur Leißnitz 2018 ein Jubiläum feiert. 500 Jahre Ersterwähnung feiern die Friedländer Ortsteile Klein Briesen, Groß und Klein Muckrow, Günthersdorf, Leißnitz, Lindow und Zeust. Chossewitz, das Dorf mit der letzten Jubiläumsfeier in diesem Jahr (am 29. September) blickt bereits auf 650 Jahre Ersterwähnung zurück. Doch ähnlich wie in Leißnitz und Groß Briesen gibt es auch hier Hinweis zu der Annahme, dass der Ort in Wirklichkeit schon älter ist. Der Vollständigkeit halber: Kummerow ist vor 600 Jahren erstmals erwähnt worden, Oelsen vor 650 Jahren.
Vorverkauf Oktoberfest: Bäckerei Rösicke Friedland, Zeltplatz Glowe, Elektro-Reinke (Spreestraße 11) Leißnitz