Stabile Kurs- und Teilnehmerzahl
Im vergangenen Jahr hat die Beeskower Volkshochschule rund 40 Kurse mit insgesamt etwa 500 Unterrichtseinheiten a 45 Minuten durchgeführt. Mehr als  300 Personen haben teilgenommen. Diese Zahl habe sich in den letzten Jahren eingepegelt und sei stabil, weiß Kathrin Hörich, die Leiterin der Beeskower VHS-Filiale. Besonders Kochkurse waren besonders gefragt: Rezepte aus Thailand und Italien standen unter anderem auf dem Kursplan. Hörich hat auch selbst an einer Fingerfood-Veranstaltung teilgenommen. "Ich gehe am Anfang von Kursen oft selbst hin", erzählt sie. Dann könne sie später besser über Inhalt und Ablauf informieren. Ein zweiter Dauerbrenner sind Sprachen: Englisch, Spanisch und Polnisch würden, so Hörich, am meisten nachgefragt.
Im vergangenen Herbstsemester wurden außerdem noch ganz andersartige Kurse etabliert, die laut Hörich gut angenommen wurden und darum weiter im Programm bleiben: Für Ehrenamtler gab es eine Sensibilisierungsveranstaltung über sexuellen Missbrauch, für Naturliebhaber zur Verarbeitung von Kräutern und Heilpflanzen und für Unternehmer über die Beschäftigung ausländischer Pflegekräfte. Als weniger beliebt erwies sich das Thema "Gesundes Denken".
34 Kurse stehen aktuell im Programm fürs Frühjahrssemester. Mindestens sieben Teilnehmer müssen sich anmelden, damit ein Kurs stattfinden kann. Bei sogenannten Aktivkursen können vier bis sechs Personen teilnehmen. Mit der höheren Kursgebühr erkaufen sie sich praktisch eine individuellere Betreuung, beispielsweise in PC-Kursen oder den beliebten Koch-Veranstaltungen, wo in der Cafelogie-Küche kaum mehr Platz ist.
"Mit Veränderungen ist es schwierig in Beeskow", schildert Kathrin Hörich ihren Eindruck. Zwar können Interessierte bei ihr in der Kupferschmiede per Fragebox ihre Kurswünsche äußern. Aber nicht immer können sie realisiert werden. "Tanz- und Sportkurse werden immer wieder nachgefragt", betont sie. Mittlerweile hätte sie eine Turnhalle an der Hand, aber keine Referenten.
Im Herbst wird es dennoch Veränderungen geben, allerdings eher grundsätzlicher Art: Die VHS-Satzung soll bearbeitet werden. "Wir haben seit 2008 keine Gebührenerhöhung vorgenommen", erklärt Sophie Klaust, Leiterin der Volkshochschule Oder-Spree, den Schritt. Gleichzeitig mit der Anpassung der Preise würden aber auch die Einkommensgrenzen für Ermäßigungen angehoben und Regelungen für Begleitpersonen von Schwerbehinderten neu geschrieben.
Fest soll "Eis brechen"
"Wir müssen immer weiter am Ball bleiben", betont Kathrin Hörich in Beeskow. Über alle Kanäle – ob analog oder digital, je nach Altersgruppe – will sie gern noch mehr Teilnehmer erreichen. Eine gute Chance bietet dazu das bevorstehende Dreifachjubiläum der Institutionen, die gemeinsam in der Kupferschmiede angesiedelt sind.
Das Stadtarchiv Beeskow wird dieses Jahr 400 Jahre alt, die Bibliothek 180 Jahre und die erste Volkshochschule in Beeskow eröffnete vor 100 Jahren. Veranstaltungen wie die Feierstunden am kommenden Sonnabend können "das Eis brechen", hofft Hörich. Dann erlebten die Besucher gleich direkt, wie es aussieht und was angeboten wird in Beeskows "klügstem Haus".
Info: Am Sonnabend von 10 bis 12 Uhr lädt die Kupferschmiede zur Dreifachjubiläumsfeier von Volkshochschule, Bibliothek und Archiv. Auf dem Programm stehen ein Vortrag über die Haus-Geschichte sowie ein unterhaltsames Slapstick-Programm für die Familien.