"Es war ein schöner Tag in der Softline-Arena. Ich hätte mir nur etwas mehr als die knapp 70gekommenen Zuschauer gewünscht", sagt Andreas Noack, der Vereinsvorsitzende des VC Storkow. "Aber insgesamt war es eine gelungene Premiere mit gutem Sport und dem Höhepunkt des Besuchs von den Netzhoppers am Nachmittag. Dank an alle, die dabei mitgeholfen haben. Dazu gehörte auch die große Unterstützung durch die Hallenwarte Ingo Krüger und Detlef Baschin."
Die Vertreter des Bundesligisten waren direkt nach dem Training in Bestensee nach Storkow angereist. Den Besuch organisiert hatte Lütz Männel, beim VC Storkow der Kontaktmann zu den Netzhoppers. "Schön dass sie gekommen sind und auch Autogramme für unsere Jüngsten gegeben haben", sagt er.
Trainer Mirko Culic hatte Theo Timmermann (Annahme/Angriff), Filip Gavenda (Diagonalangriff) und Luke Herr (Zuspiel) mit nach Storkow gebracht und seine Spieler dem interessierten Publikum vorgestellt, nachdem sie sich am Kuchenbuffet gestärkt hatten. Im Gepäck hatte sie auch drei signierte Volleybälle. Nach dem Spiel der U-12-Mädchen des VC StorkowIII aus der Kreisliga gegen die SG Hangelsberg (2:3) wurden zwei der Bälle an die besten Spielerinnen Jette Binder (VCS) und Lydia Lange (SGH) vergeben. Den dritten Ball erhielt Hans-Peter Behm. Es ist mit 64 Jahren der älteste aktive Volleyballer bei den Storkowern und zugleich zusammen mit Andreas Noack Trainer der ersten Damen-Mannschaft, die in der Landesliga Süd spielt.
Und für diese begann der Tag am Vormittag mit einem Vorbereitungsturnier gegen drei Gäste-Teams, wobei im Modus jeder gegen jeden in drei Sätzen gespielt wurde. Am Ende wurden die Storkowerinnen Zweite hinter den Frauen des VC Strausberg, gegen die sie die einzige Niederlage (1:2) kassierten. "Das Turnier passte gut in unsere Vorbereitung. Nach Fusion mit dem SV Mühlenberg war das eine gute Gelegenheit für die Spielerinnen, sich weiter besser kennenzulernen", sagt Strausbergs Trainer Nils Feuerstack, der das Team in der neuen Saison der Landesliga Nord betreut. Zuvor hatte die Mannschaft bereits Tests gegen Brandenburgligist VSV Grün-Weiß Erkner (2:2) und Blau-Weiss Heinersdorf (4:0) aus der Landesklasse Nord absolviert.
Auch die Storkowerinnen, die gegen die Landesliga-Süd-Kontrahentinnen KSC Asahi Spremberg II (2:1) und Luckenwalder Engel (3:0, eine ganz junge Mannschaft) gewannen, zeigten sich mit der Vorbereitung auf den Punktspielstart am Sonnabend, ab 11 Uhr, beim Turnier der Red Cocks in Frankfurt zufrieden. "Eigentlich sollten wir ja erst mit dem Heimturnier am 7.Oktober in die Punktspiele starten. Doch der Verband hat den Spielplan kurzfristig verändert", erklärt Trainer Noack. "Damit haben wir nur eine kurze Vorbereitung, was natürlich überhaupt nicht optimal ist."
Zudem hat sich aus dem Storkower Kader jetzt auch Zuspielerin Christine Schlaps in die Baby-Pause verabschiedet. "Wir hoffen, dass wir am Sonnabend ein komplettes Team zusammenbekommen", sagt der Storkower Coach. "Wichtig war, das wir in unserem Turnier viel spielen und wenigstens etwas den Rhythmus finden konnten. Alles andere wird sich finden."
Auch für den VC Storkow II, der jetzt in der Landesklasse Süd antritt, beginnen am Sonnabend die Punktspiele. Das Team, das von Nicole Pathe - einer Spielerin aus der Ersten - trainiert wird und vorige Woche einen Test gegen Heinersdorf knapp verloren hatte, startet mit einem Heimturnier in der Softline-Arena. Beginn ist um 11 Uhr.
Die weiteren Ergebnisse des Damen-Turniers in Storkow:
VC Strausberg - Luckenwalder Engel 3:0,
- Asahi Spremberg II 2:1, Spremberg II - Luckenwalde 2:0
Endstand: 1. VC Strausberg 6Punkte/7:2 Sätze, 2. VC Storkow 4/6:3, 3. Spremberg II 2/3:4, 4. Luckenwalde 0/0:9