Orientierungsbiathlon ist eine Sportart, die das aus dem Wintersport bekannte Biathlonschießen (5-er Schuss-Serie, Klappscheibe, Strafrunde oder Strafzeit) mit den Orientierungslaufen (Karte, Kompass, Punkte finden oder markieren) verbindet. Veranstalter ist die IBOF (International Biathlon Orienteering Federation), die seit 2006 Weltmeisterschaften austrägt. Erstmals ist diese Veranstaltung in Deutschland - und Storkow ist der Austragungsort.
Die Wettkämpfe in den Disziplinen Klassik, Sprint und Staffel gehen dann von Freitag bis Sonntag jeweils vormittags über die Bühne. Start und Ziel ist am Wettkampfzentrum auf der Schießsportanlage des Schützenvereins Storkow 1848. Die meisten Starter stellen Schweden und Dänemark. Von dort und aus Finnland kommen auch die Favoriten auf die WM-Titel. Auch Deutschland ist mit 21 Aktiven zahlreich vertreten.
"Der Berliner Sommerbiathlonverein 1991 als Ausrichter und Orientierungsläufer aus Berlin und Brandenburg, die für den Parcour im Wald zuständig sind, freuen sich auf spannende Wettkämpfe und viele interessierte Besucher", sagt Liedtke. Limitierte Zuschauerplätze sind direkt auf dem Schießstand vorhanden. Der Zieleinlaufbereich neben dem Schützenstand ist für jedermann frei zugänglich.