"Die Stimmung war super, alles hat toll geklappt", sagte Mitorganisatorin Heidlinde Benzinger am Ziel. Besonders freute sie sich, dass auch Bewohner des Übergangsheimes in Wandlitz einige Kilometer mitgefahren waren. "Dort werden übrigens Fahrräder dringend gesucht", so Benzinger.
Enttäuscht zeigte sich die Mitorganisatorin darüber, dass sich keine Landtagsabgeordneten an der Tour beteiligten. "Das ist angesichts des Anliegens der Tour schon schade", so Benzinger. Auch Schulklassen, die in früheren Jahren mitfuhren, fehlten diesmal. Jüngster Teilnehmer war übrigens der siebenjährige Sebastian.
Der Oranienburger Bürgermeister Hans-Joachim Laesicke lud die Tour ein, im Jahr 2016 in seiner Stadt zu starten. "Im nächsten Jahr hat Bernau ganz gute Chancen", verriet Benzinger.
Mit der Tour de Tolérance setzen sich die Teilnehmer für mehr Toleranz und Menschlichkeit ein. Die Schirmherrschaft hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke übernommen.